Allgemeines

Autoren: Alexis Overney und Benoît Sansonnens
Anwaltsrevue 01/2022, S. 15 – 20

Mots-clés: avocat, assurance-invalidité, assistance gratuite

Le premier auteur aborde le cadre juridique qui régit l’intervention d’un avocat dans une procédure administrative AI; il décrit également les conditions auxquelles un assuré peut prétendre à la désignation d’un conseil juridique gratuit. Le second auteur illustre par deux exemples tirés de sa pratique l’importance du rôle de l’avocat dans les procédures AI.

Autor: René Rall
Anwaltsrevue 10/2021, S. 403 – 404

Nach gut zwei Jahren Konzeptarbeit lancierte das Projekt Justitia 4.0 im zweiten Quartal 2021 die Ausschreibung der Plattform «Justitia.Swiss» und hat damit nach einer zweijährigen Konzeptphase einen ersten konkreten Schritt in Richtung der Digitalisierung der Schweizer Justiz gemacht. Über die Plattform «Justitia.Swiss» werden in Zukunft die elektronische Kommunikation und die Akteneinsicht erfolgen.

Autor: Hadrien Mangeat
Anwaltsrevue 09/2021, S. 387 – 391

Mots-clés: brevet d’avocat, examen, école d’avocature, Genève

Constatant les limites d’un système qui ne préparait pas suffisamment au stage d’avocat et qui engendrait des échecs définitifs à l’examen du brevet d’avocat après un parcours extrêmement long, les autorités genevoises ont créé l’école d’avocature en 2011. Dix ans plus tard, l’on constate que le nouveau système permet effectivement une sélection à un stade moins avancé du parcours, à savoir au terme du semestre d’étude au sein de l’école d’avocature, et qu’il offre une formation théorique et pratique de qualité préalablement au stage.

Autor: Matthias Miescher
Anwaltsrevue 06/07/2021, S. 51

Mit einiger Verspätung hat der Bundesrat den Entwurf zum Bundesgesetz über die elektronische Kommunikation in der Justiz (BEKJ) in die Vernehmlassung geschickt. Der SAV unterstützt dieses Digitalisierungsprojekt. Aus anwaltschaftlicher Sicht gibt es aber noch erhebliches Verbesserungspotenzial.

 

Autoren: Alexander Frei und Matthias Kessler
Anwaltsrevue 06/07/2021, S. 263 – 270

Stichworte: IT, Kanzleisoftware, Datenmigration, Cloudanbieter, Softwareintegration

Fragestellungen rund um IT-Migration, Server, Dokumentenmanagementsysteme, Projektmanagement und Schulungen – die Umstellung eines bestehenden IT-Systems ist in der Regel eine Aufgabe, um die sich die wenigsten Anwälte und Anwältinnen reissen werden. Warum es sich trotzdem lohnt, sich den technischen Herausforderungen zu stellen, und worin der strategische Mehrwert besteht – ein Erfahrungsbericht zur Komplettumstellung der Kanzleisoftware.

Autor: René Rall
Anwaltsrevue 04/2021, S. 147

Autoren: Jacques Bühler und Barbara Widmer
Anwaltsrevue 04/2021, S. 169 – 175

Stichworte: Digitalisierung der Justiz, E-Justiz-Plattform, Entwurf für neues Bundesgesetz, elektronischer Rechtsverkehr, elektronische Akteneinsicht

Die Welt digitalisiert, was sich digitalisieren lässt. Diesen grundlegenden Veränderungen kann sich auch das Justizwesen nicht entziehen. Der Bund und die Kantone haben deshalb das Projekt Justitia 4.0 ins Leben gerufen. Dieses soll dafür sorgen, dass die Digitalisierung der Justiz nicht Fiktion bleibt, sondern alsbald Realität wird. Der Bund hat zu diesem Zweck erstmals einen Entwurf für ein Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz vorgelegt, der sich bis Ende Februar 2021 in der Vernehmlassung befand. Der vorliegende Beitrag stellt diesen Gesetzesentwurf vor und enthält Hintergrundinformationen zum Projekt.

Autor: Albert Nussbaumer
Anwaltsrevue 04/2021, S. 182 – 184

Mots-clés: Conseil des barreaux européens (CCBE), présidence suisse

La Suisse, représentée par la FSA, est membre à part entière du CCBE depuis 2006. Le CCBE est l'interlocuteur de la Commission européenne et du Conseil de l'Europe pour tout ce qui concerne la profession d'avocat et sa réglementation. En novembre 2020, Pierre-Dominique Schupp, ancien président de la FSA, a été nommé 3e vice-président du CCBE, qu'il présidera dès lors en 2024.

Autoren: Tano Barth und Grégoire Geissbühler
Anwaltsrevue 03/2021, S. 133 – 136

Mots-clés: retards d’audience, assistance judiciaire, honoraires, responsabilité étatique

Il arrive en pratique que les audiences débutent avec un fort retard. Ces retards conduisent à la question de savoir qui doit supporter les frais d’avocat liés à ces retards. Les auteurs rappellent tout d’abord qu’en matière d’assistance judiciaire, celle-ci doit rémunérer le temps d’attente sans opérer de réduction. Puis, en ce qui concerne le client payeur, les auteurs sont d’avis que l’avocat a droit à ses honoraires pour le temps d’attente et que ce temps d’attente n’engage pas de responsabilité de l’État, encore moins une responsabilité disciplinaire des magistrats pour les honoraires engendrés par ce temps d’attente.

Autor: Antoine Berthoud
Anwaltsrevue 02/2021, S. 81 – 88

Mots-clés: impôt sur la fortune, titres non cotés, SA et Sàrl d’avocats

Pour l’évaluation des actions ou parts de sociétés d’avocats en vue de déterminer leur fortune imposable, les juridictions administratives appliquent systématiquement une circulaire de la Conférence suisse des impôts. L’auteur s’interroge sur la légitimité de cette pratique et critique l’inadéquation de certaines règles posées par cette circulaire aux particularités des sociétés de service, et plus spécifiquement des sociétés d’avocats.

Autor: Johanna Busmann
Anwaltsrevue 02/2021, S. 89 – 92

Stichworte: Kanzleikultur, Kulturcoaching, Kanzleiführung, Qualität in der Anwaltskanzlei, Strategie, Hierarchie, Mitarbeiterführung, Selbstorganisation

In Vorbereitung ihres Vortrags «Steuern Sie sich selbst, bevor das ein anderer tut» beim SAV Anwaltstag 2021 in Luzern bietet sie heute einen Auszug aus ihrer 30-jährigen Coaching-Arbeit in Anwaltskanzleien und beantwortet die Frage «Kanzleiorganisation oder Schlendrian?» sehr eindeutig.

Autor: Julia Kalenberg
Anwaltsrevue 11/12/2020, S. 481 – 485

Stichworte: #teamperformance, #Kanzleistrategie, #Lösungsfokus, #Motivation, #Selbstmanagement

Der lösungsfokussierte Ansatz stärkt einen individuell und bewährt sich in der Zusammenarbeit. Er hilft, stabil und handlungsfähig zu bleiben. Die Methoden lassen sich einzeln und im Team anwenden, situativ anpassen und kreativ weiterentwickeln. Unser mentaler Fokus wirkt sich auf unsere Zufriedenheit, die Motivation und auf die Leistungsfähigkeit aus. Das ist nicht nur zwischenmenschlich im Sinne eines positiven Ansteckungseffekts schnell spürbar (Umgang mit Kollegen, Mitarbeitenden, Chefs und Mandantinnen), sondern kann auch in Zahlen gemessen werden.

Autoren: Sandrine Giroud und Sofia Suarez-Blaser
Anwaltsrevue 10/2020, S. 390 – 395

Mots-clés: défense de la défense, protection des avocats, indépendance des avocats, Principes de base des Nations Unies relatifs au rôle du barreau

Les Principes de base des Nations Unies relatifs au rôle du barreau réunissent les garanties fondamentales nécessaires à un fonctionnement libre, indépendant et intègre de la profession d’avocat, composante essentielle d’un État de droit et de l’accès à la justice. Malgré cet instrument, nombre de nos confrères à travers le monde sont menacés, emprisonnés ou assassinés en raison du simple exercice de leur profession. Dans ce contexte, les associations professionnelles et les barreaux revêtent un rôle central en tant que garants de l’indépendance de l’avocat et des fondements de la profession, en Suisse et à l’étranger. L’Ordre des avocats de Genève, aux côtés de nombreuses associations professionnelles, a marqué cet anniversaire par un séminaire dédié aux Principes de base et à nos confrères menacés de par le monde.

Autor: Vorstand SAV
Anwaltsrevue 06/07/2020, S. 243

Autoren: Dario Ramon Buschor und Inka Lührs
Anwaltsrevue 04/2020, S. 169 – 174

Stichworte: Laterals, Lateral Moves, Kanzleiwechsel, Partnermoves, Rechtsmarkt

Immer mehr Partner von Schweizer Grosskanzleien verlassen ihre Struktur und laufen zur Konkurrenz über. Sowohl die Gründe für einen solchen Schritt als auch die Art und Weise des Wechsels unterscheiden sich von Fall zu Fall stark. Die Autoren haben die erste Aufstellung von Lateral Moves in der Schweiz erstellt und mittels einer Interviewstudie die Beweggründe der Partner und den Ablauf der Wechsel eruiert. Die Ergebnisse werden im vorliegenden Beitrag vorgestellt.

Autor: Thomas Schluep
Anwaltsrevue 04/2020, S. 177 – 180

Stichworte: Digitalisierung, Advokatur, Innovation, Persönlichkeitsentwicklung

In Anwaltskanzleien werden die nicht juristischen, persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten von AnwältInnen bisweilen wenig gewürdigt. Ein Blick auf die im Anwaltsmarkt bereits spürbaren oder sich anbahnenden technologischen Veränderungen («Legal Tech») und die sich wandelnden Anforderungen von Klienten an anwaltlichen Beistand rücken aber genau diese persönlichen Fähigkeiten in den Mittelpunkt des Interesses.

Autor: Bruno Mascello
Anwaltsrevue 03/2020, S. 131 – 133

Stichworte: Kundenorientierung, Vertrauensbeziehung, Business Development

Anwälte klagen oft über den Druck, laufend neue Mandanten und Mandate akquirieren zu müssen. Dabei gäbe es ein einfaches Mittel dagegen: die bestehenden Kunden zufriedenzustellen. Sind diese vom Anwalt überzeugt, werden sie dem bewährten Anwalt auch neue Aufträge anvertrauen und ihn überdies Freunden und Bekannten weiterempfehlen. Dadurch werden die beiden effektivsten Werbemassnahmen gleich auch noch kostenlos bedient. Aber was bedeutet eigentlich Kundenorientierung im Kanzleiumfeld?

Autor: Michael Frey
Anwaltsrevue 11/12/2019, S. 463 – 467

Stichworte: Prozesskosten, unentgeltliche Rechtspflege, Kostenverlegung, Anwaltstarif

Die Festsetzung von Parteikosten und deren Auferlegung an die Gegenpartei gibt immer wieder Anlass zu Diskussionen. Wie viel der generierten Kosten soll der unterliegenden Gegenpartei überbunden werden? Diese Frage stellt sich insbesondere bei Forderungen mit einem tiefen Streitwert, sofern die Parteientschädigung streitwertabhängig festgelegt wird. Im Verhältnis zwischen Anwälten und Gericht akzentuiert sich zudem die Problematik betreffend Entschädigungshöhe, da im Armenrecht die Klientschaft regelmässig nur wenig kostensensitiv sein dürfte.

Autoren: Kilian Meyer und Daniel Sutter
Anwaltsrevue 11/12/2019, S. 468 – 472

Stichworte: Sprache, Kommunikation, Schreiben, Rechtsschrift, juristisches Handwerk

Anwältinnen und Anwälte überzeugen mit dem Mittel der Sprache. Dies gilt sowohl in der Beratung als auch vor Gericht. Doch nicht jede Sprache, nicht jeder Stil ist hierfür gleich geeignet. Kilian Meyer und Daniel Sutter erörtern aus Sicht eines Richters und eines Gerichtsschreibers, durch welche Eigenschaften sich überzeugende Rechtsschriften auszeichnen.

Autor: Liane Allmann
Anwaltsrevue 11/12/2019, S. 503 – 507

Stichworte: digitale Präsentation, digitale Medien, Kanzleimarketing, Kanzleiauftritt, Onlinemarketing, Vertriebsstrategie Kanzlei, Eigenmarketing Anwalt, Website-Analyse

Kanzleien müssen sich genau überlegen, was sie mit ihrem Internetauftritt erreichen wollen. Einige wollen lediglich eine Kompetenzpräsentation. Zunehmend allerdings wollen Kanzleien auch Klienten gewinnen und Personal für sich interessieren. Das geht – auch im B2B-Bereich. Eine Kanzleihomepage ist heute zunehmend ein Vertriebskanal, der sich nicht nur an Klienten richtet, sondern auch an zukünftige Mitarbeiter, Partner oder Kooperationen. Online gibt es für Kanzleien noch viel zu tun, denn die Bedeutung des Internetauftritts wird von Juristen noch unterschätzt.

Autor: Albert Nussbaumer
Anwaltsrevue 10/2019, S. 411 – 413

Autor: Dieter Studer
Anwaltsrevue 10/2019, S. 431 – 433

Stichworte: Resilienz, Gesundheitspotenziale starken

Resiliente Menschen schauen den Tatsachen ins Auge und agieren lösungsorientiert. Sie stellen sich auch unangenehmen Situationen, handeln angemessen und finden nach Phasen der Anspannung rasch wieder zu ihrem inneren Gleichgewicht zurück.

Autor: Andreas Schneuwly
Anwaltsrevue 10/2019, S. 443 – 451

Stichworte: Lange Rechtsschriften, Behauptungs-, Bestreitungs- und Substantiierungslast, ZPO

Kürzlich wurde in dieser Zeitschrift argumentiert, die Substantiierungslast führe immer häufiger zu langen Rechtsschriften und Monsterprozessen. Der Umstand immer langer werdender Rechtsschriften deckt sich mit eigenen Beobachtungen. Der Autor versucht, nebst der strengen Handhabung der Substantiierungslast weitere Ursachen für dieses Phänomen auszumachen. Diese liegen nicht selten im Parteiverhalten. Lange Rechtsschriften ergeben sich daher aus einer Wechselwirkung des Prozessverhaltens der Parteien und Gerichte. Der Autor berichtet von seinen persönlichen Erfahrungen als Gerichtsmitarbeiter.

Autor: Nicolas Gurtner
Anwaltsrevue 9/2019, S. 391 – 395

Mots-clés: médias, relations publiques, pratique quotidienne

Invité à s’exprimer dans les médias, que faire? Accepter? Si oui, comment se préparer à une intervention radiophonique ou télévisuelle? À quoi faut-il veiller lorsqu’on échange avec un journaliste de la presse écrite? Quelques conseils afférents à la fréquentation des médias.

Autoren: Heiko Bergmann und Lucca Nietlispach
Anwaltsrevue 6/7/2019, S. 293 – 297

Stichworte: Praxiskosten, Praxiseinnahmen, kostendeckender Stundensatz, betriebswirtschaftliche Analyse

In diesem Beitrag werden die zentralen Ergebnisse der Studie Praxiskosten dargestellt, die das KMU-HSG der Universität St. Gallen im Herbst/Winter 2018/19 bereits zum dritten Mal für den Schweizerischen Anwaltsverband durchgeführt hat. Eine besondere Beachtung schenken wir der Berechnung von kostendeckenden Stundensätzen von selbständigen Anwälten. Die Angaben beziehen sich dabei immer auf das Jahr 2017.

Autorin: Liane Allmann
Anwaltsrevue 2/2019, S. 86 – 89

Stichworte: #Change-Management Kanzlei, #Kanzleistrategie, #Kanzlei-Kommunikation, #Projektmanagement Kanzlei, #Coaching Anwalt

Veränderungen kann man nicht planen, sie passieren. Allerdings kann man den Umgang mit Veränderungen planen, kann seine eigene innere Haltung betrachten und justieren. Man kann lernen, Veränderungsprozessen den Schrecken zu nehmen – besonders für MitarbeiterInnen. Das gilt für Kanzleien ebenso wie für viele andere Unternehmen. Das aktuell wohl meist diskutierte Change-Thema in Kanzleien ist die Digitalisierung der Rechtsdienstleistung. Darauf konzentriert sich dieser Beitrag.

Autor: Albert Nussbaumer
Anwaltsrevue 11/12/2018, S. 461 – 462

Autoren: Roland Köchli und Andreas Glarner
Anwaltsrevue 11/12/2018, S. 486 – 488

Stichworte: Digitalisierung, Legal Tech, DMS, CRM, VoIP, Vorlagenmanagement

Legal Tech, Artificial Intelligence, Smart Contracts, Dokumentenautomatisation und E-Discovery – eine wahre Flut von Schlagwörtern, die uns Anwältinnen und Anwälten tagtäglich Schweissperlen auf die Stirn treiben können: Alle sprechen davon, selber kann man die Begriffe kaum auseinanderhalten, geschweige denn zählt man sich zu den Early Adopters (ebenfalls einer dieser ausgrenzenden Begriffe) der neuen Technologien. Aufgrund verschiedener Anfragen von Kolleginnen und Kollegen an die Fachkommission Digitalisierung des SAV haben wir uns entschieden, uns diesen Themen anzunehmen – und Entwarnung zu geben: Der Zug ist erst am Anrollen – aber zugleich ist es die richtige Zeit, sich mit den neuen Hilfsmitteln auseinanderzusetzen. Vorliegender Beitrag soll den Einstieg hierzu erleichtern – in einer folgenden losen Artikelserie werden wir spezifische Themen detailliert angehen, um Unterstützung bei der Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie für Anwaltskanzleien zu geben.

Autor: Thomas Schluep
Anwaltsrevue 8/2018, S. 325 – 327

Stichworte: Karriereplanung, Burn-out-Prävention, intrinsische Motivation

Bei der Planung und periodischen Überprüfung der eigenen Anwaltskarriere sollte auch die intrinsische Motivation beachtet werden. Dabei gilt es, die Aspekte, die einem im Leben Sinn und Antrieb verschaffen, mit den tatsächlichen Gegebenheiten im Berufsalltag abzugleichen. Ein solches Vorgehen sollte vor dem Hintergrund eines gelebten Mitgefühls mit sich selber geschehen.

Autor: SAV und Stämpfli Verlag
Anwaltsrevue 5/2018, S. 199

Stichworte: App, Anwaltsrevue, SAV REVUE FSA

Die App, die den Titel SAV REVUE FSA trägt, steht nun ab Mai 2018 den Mitgliedern des SAV ohne Erhebung von zusätzlichen Gebühren über Google Play Store oder App Store bei Apple zur Verfügung.

Autor: Patrick Sutter
Anwaltsrevue 5/2018, S. 214 - 216

Stichworte: Freiheit der Wahl einer berufsmässigen Vertretung, Parteientschädigung, Notwendigkeit der berufsmässigen Vertretung

In einem Urteil vom 13. 2. 2018 klärte das Bundesgericht – als Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung –, dass das Recht auf Parteientschädigung nicht davon abhängig ist, ob die berufsmässige Vertretung in dem konkreten Prozess notwendig war. Das Bundesgericht stellt klar, dass es keinen Grund gibt, in der Auslegung von Art. 95 Abs. 3 lit. b ZPO vom klaren Wortlaut abzuweichen.

Autor: René Rall
Anwaltsrevue 4/2018, S. 147

Autor: Henry Peter
Anwaltsrevue 2/2018, S. 79 - 85

Mots-clés: philanthropie, avocats, pro bono, responsabilité sociale des entreprises

La philanthropie joue un rôle d’une importance croissante dans l’exercice de la profession d’avocat. D’une part en raison du fait que c’est une discipline dont la pertinence et la complexité sont en constante augmentation, tant du point de vue de la clientèle privée que des entreprises. Il convient d’y inclure la question de la responsabilité sociale des entreprises, qui est une forme désormais incontournable d’altruisme. Le «conseil en philanthropie» est donc une nouvelle opportunité pour les avocats. Il est d’autre part attendu de ces derniers et de leurs études qu’ils offrent des services pro bono. Etant elles-mêmes des entreprises, toujours plus globales, les études doivent par ailleurs non seulement se conformer aux exigences en matière de responsabilité sociétale, mais également veiller à éviter et, le cas échéant, à neutraliser les risques réputationnels qui, les réseaux sociaux aidant, peuvent les affecter au cas où elles devaient se livrer à des activités reprochables. Un comportement philanthropique est, cela étant, non seulement attendu des études, mais également un véhicule de crédibilité et de reconnaissance, dont l’impact sur l’image peut être très favorable.

Autor: Bruno Mascello
Anwaltsrevue 1/2018, S. 18 - 24

Stichworte: Strategie, Positionierung, LegalTech, Digitalisierung, Technologie

Sämtliche Bereiche und Branchen der Wirtschaft werden von der Digitalisierungswelle erfasst. Die Anwälte werden nicht verschont bleiben. Diese Veränderung wird Einfluss auf die Gestaltung des materiellen Rechts haben, den operativen Teil der anwaltlichen Tätigkeit beeinflussen, das traditionelle Geschäftsmodell herausfordern, und schliesslich wird auch der Kunde entsprechend geänderte Ansprüche an seine Anwälte stellen. Es stellt sich deshalb die Frage, ob und wie sich Anwaltskanzleien im ganzen Umfeld von LegalTech und der Digitalisierung strategisch positionieren wollen und können. Ein Ansatz besteht darin, sich seiner Stärken bewusst zu werden und diese unternehmerisch einzubringen, bevor es (wieder) zu spät ist. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass sich nach den Rechtsabteilungen nun auch alternative Anbieter erfolgreich im angestammten Rechtsmarkt der Anwälte positionieren werden.

Autor: Roland Köchli
Anwaltsrevue 11/12/2017, S. 451 – 452

Autor: Pascal C. Kocher
Anwaltsrevue 10/2017, S. 431 – 434

Stichworte: Social Engineering, Hacking, Angriffstechniken

Hacker, auch Angreifer genannt, sind an Unternehmensdaten interessiert. Diese gestohlenen Daten werden teilweise öffentlich publiziert, an die Konkurrenz verkauft oder dienen als Grundlage für eine Lösegeldforderung. Zunehmend sind auch kleine und mittlere Unternehmen von solchen Angriffen betroffen. Auch Anwaltskanzleien können davon betroffen sein. Dieser Beitrag widmet sich dem sogenannten Social Engineering – einer spezifischen Angriffsmethode – und wie sich Anwaltskanzleien davor schützen können. Sie werden verstehen, wie Social Engineering den Dow-Jones-Index im Jahr 2013 um 150 Punkte nach unten bewegen und einen geschätzten wirtschaftlichen Schaden von knapp 140 Milliarden Dollar verursachen konnte.

Autor: Dirk Hartung
Anwaltsrevue 6/7/2017, S. 257 – 262

Stichworte: Legal Technology, Juristenausbildung, Digitalisierung, IBM Watson

Der Beitrag beschreibt, wie in einem Kurs an der Bucerius Law School in Hamburg Studierende der Rechtswissenschaft und Informatik gemeinsam eine webbasierte Anwendung zur Auswertung von Gerichtsurteilen entwickelt haben. Er zeigt, wie schnell Jurastudierende technisch sprachfähig werden, juristische Analysen mit IBM Watson skalieren, und gibt ein gutes Gefühl dafür, was derzeit technisch machbar ist. Ziel ist es, die Diskussion um Legal Technology um konkrete Erfahrungen zu bereichern und zu einem optimistischen Blick auf das Thema anzuregen.

Autor: Markus Hartung
Anwaltsrevue 6/7/2017, S. 276 – 280

Stichworte: Legal Tech, Digitalisierung, Geschäftsmodelle

Die Digitalisierung hat die Anwaltschaft längst erreicht, auch wenn es dort noch nicht überall gemerkt wird. Was Legal Technology für die Anwaltschaft heute und morgen bedeuten kann, beschreibt dieser Beitrag, der auf einen Vortrag des Verfassers im Juni 2016 zurückgeht.

Autor: Benno Quade
Anwaltsrevue 6/7/2017, S. 281 – 285

Stichworte: digitalisierter Rechtsmarkt, digitale Rechtsabteilung, Kanzleien, der Anwalt als «Law- Coder»

Die Digitalisierung des Rechtsmarkts ist aktuell in aller Munde. Doch was bedeutet das für den Anwalt, für seine Beziehung zu Mandanten (hier vornehmlich Unternehmen bzw. Unternehmensrechts- abteilungen) und seine Dienstleistungen? Die Antworten sind vielversprechend, denn der Anwalt steht nicht nur vor neuen Herausforderungen, sondern auch vor Geschäftschancen, die für den Berufsstand insgesamt besser denn je sind.

Autor: Patrick Henry
Anwaltsrevue 6/7/2017, S. 286 – 288

Mots-clés: avocat, exercice de la profession, intelligence artificielle

L’intelligence artificielle est en train d’envahir tous les secteurs de notre économie. Elle est un danger pour les avocats car elle pourrait permettre à de nouveaux acteurs d’envahir leur marché. Mais, si nous parvenons à l’intégrer dans nos pratiques, elle pourrait au contraire être l’instrument qui donnera un nouveau sou e à notre profession, en lui permettant de rendre à nouveau à ses clients le service de qualité qu’ils attendent, à un prix abordable.

Autor: Romain Jordan
Anwaltsrevue 3/2017, S. 127 – 133

Mots-clés: commandement de payer, poursuite injustifiée ou malveillante, publicité du registre des poursuites, LP, CP, contrainte, déontologie, avocat

Le droit suisse offre à tout un chacun la possibilité d’introduire des poursuites sans devoir justifier de l’existence ni même de la vraisemblance d’une créance. Le tiers injustement poursuivi ne dispose de son côté que de moyens limités pour en empêcher la communication au public. La tentation peut ainsi être grande d’user de cette possibilité à des fins malveillantes, au point que la frontière est parfois ténue entre l’exercice justifié de ses droits par un créancier et l’abus de droit, voire la contrainte pénale. La présente contribution fait un point synthétique sur l’état actuel du droit, et identifie plus particulièrement les limites que doit s’imposer l’avocat en matière de poursuites, qu’il agisse à titre personnel ou prête son concours à ses clients.

Autor: Gian Sandro Genna
Anwaltsrevue 2/2017, S. 55 – 62

Stichworte: Digitalisierung, LegalTech, E-Government, digitale Anwaltskanzlei

Die Digitalisierung ist in aller Munde und wälzt ganze Branchen um. Müssen sich also auch die Anwälte vor einem Geschäftsmodell à la Uber fürchten? Oder bietet die Digitalisierung für die Anwälte neue Chancen? Liegt die Zukunft tatsächlich in der voll digitalisierten Anwaltskanzlei oder in Onlinerechtsdienstleistungen? Der Autor hat mit der Gründung seiner Kanzlei Jusonline AG Anfang 2016 den Schritt in die digitale Anwaltswelt gewagt und berichtet hier von seinen ersten Erfahrungen, den längst noch nicht ausgeschöpften technischen Möglichkeiten sowie den Grenzen der Digitalisierung des Anwaltsberufes.

Autor: Jérôme Gurtner
Anwaltsrevue 1/2017, S. 15 – 18

Mots-clés: innovation, intelligence artificielle, nouvelles technologies, multidisciplinarité, non-avocats

L’auteur présente certaines innovations juridiques récentes et s’interroge sur l’avenir de la profession d’avocat en proposant des pistes de réflexion pour promouvoir l’innovation et améliorer la compétitivité des avocats face aux nouveaux acteurs du droit.

Autor: Bruno Mascello
Anwaltsrevue 1/2017, S. 19 – 28

Stichworte: Effizienz, Effektivität, Stundenhonorar, Anwaltsselektion, Kundenorientierung

Die beiden Begriffe Effizienz und Effektivität begegnen jedem Anwalt. Entweder wird er von seinen Kunden angehalten, einen nützlichen Rat zu erteilen bzw. die Leistung zu einem günstigeren Preis zu erbringen, oder der Anwalt beabsichtigt eine Kostenoptimierung in seinem eigenen Umfeld. An dieser Stelle sollen die beiden Begriffe im Kontext der anwaltlichen Dienstleistung erklärt werden. Es soll gezeigt werden, weshalb die Forderung nach Effizienz unabhängig vom gewählten Verrechnungsmodell, also auch im Stundenhonorar, nicht nur erforderlich, sondern gar geboten ist, und dass sich effizientes Arbeiten für den Anwalt mehrfach bezahlt macht.

Autor: Laurence Bory
Anwaltsrevue 11/12/2016, S. 453 – 455

Mots-clés: Union Internationale des Avocats, défense des avocats, relations internationales, État de droit, droit des réfugiés

Me Laurence Bory, avocate à Genève, est devenue Présidente de l’Union Internationale des Avocats (UIA) lors du Congrès annuel le 31 octobre 2016 à Budapest. Elle est la première femme à accéder à cette fonction.

Autor: Philipp Fischer
Anwaltsrevue 11/12/2016, S. 477 – 479

Mots-clés: formation continue des avocats, compétences extra-juridiques

En 2016, la Commission de formation permanente de l’Ordre des avocats de Genève a organisé sept ateliers Soft Skills. Le but de ce nouveau projet a été d’offrir aux avocats une formation théorique et pratique leur permettant d’acquérir et d’améliorer certains aspects de leurs capacités humaines et relationnelles. Les «compétences» abordées lors de ces ateliers comprenaient la négociation, la communication écrite, la relation avec le client, la gestion de l’image publique, la relation avec la presse, le fonctionnement du cerveau humain et la gestion des conflits.

Autoren: Ivan Oppliger und Christophe v. Werdt
Anwaltsrevue 11/12/2016, S. 494 – 496

Stichworte: digitale Aktenablage, physische Archivierung, digitale Archivierung, Digitalisierung

Der Artikel beschreibt ein in der Praxis erprobtes, kostengünstiges Verfahren, wie eine Anwaltskanzlei ohne den Einsatz einer spezialisierten Software von der physischen auf die strukturierte digitale Aktenablage und Archivierung übergehen kann.

Autor: René Rall
Anwaltsrevue 10/2016, S. 403 – 404

Für die Anwaltschaft drängt sich die Einführung der elektronischen Aktenführung in der Schweizer Justiz auf. Sie sieht sich einem verschärften internationalen Wettbewerb ausgesetzt und muss die Möglichkeit haben, sowohl im Inland als auch im europäischen Ausland in gesicherter elektronischer Form mit Klienten und Gerichtsbehörden in Kontakt zu treten und Akten auszutauschen. Der Schweizerische Anwaltsverband ist gewillt, bei der Erarbeitung einer gesamtschweizerischen Lösung mitzuwirken. Dies setzt jedoch voraus, dass der Gesetzgeber die Verbindlichkeit statuiert.

Autoren: Sylvain Savolainen und Hector Entenza
Anwaltsrevue 10/2016, S. 429 – 435

Mots-clés: droits de l’homme, entreprise, diligence raisonnable, Principes directeurs, profession d’avocat

En 2011, le Conseil des droits de l’homme des Nations Unies a adopté les Principes directeurs relatifs aux entreprises et aux droits de l’homme. Ces Principes représentent dorénavant l’instrument de ré- férence reconnu à l’échelle mondiale en matière d’entreprises et de droits de l’homme. Un profond changement de paradigme s’opère. Les avocats sont concernés; ils ont un rôle à jouer.

Autor: Torsten Breden
Jusletter 31. Oktober 2016

Der Rechtsmarkt befindet sich in einem grundlegenden Strukturwandel, der ernsthaft die klassischen Geschäftsmodelle der Kanzleien bedroht. Marktschwankungen, sich stets verändernde Klientenbedürfnisse, immer mehr Marktteilnehmer – darunter auch alternative Rechtsdienstleister – erhöhen weiter den Wettbewerbsdruck. Ein Teil der klassischen Mandatsarbeit wird bereits durch IT-Systeme und Analysesoftware übernommen – bald sind es auch komplexere Tätigkeiten, die heute noch von Senior Associates erledigt werden. Der aufgezeichnete Vortrag von Torsten Breden skizziert die einflussreichsten Trends für die Zukunft der Rechtsberatung und präsentiert kompetente Lösungsansätze für die Rechtspraxis. Es werden die zunehmende Zergliederung der Mandatsarbeit, die Auswirkungen der Digitalisierung, neue Organisationsformen sowie eine konsequente Ausrichtung als Lösungsanbieter und andere innovative Geschäftsmodelle dargestellt.

Autor: Jurius
Jusletter 10. Oktober 2016

BGer – Einer Tessiner Bank ist es untersagt, den amerikanischen Behörden im Rahmen des US-Steuerprogramms Daten zu zwei Anwälten und einer Anwaltskanzlei zu liefern. Das Bundesgericht weist die Beschwerde der Bank in den wesentlichen Punkten ab und bestätigt im Ergebnis den Entscheid des Handelsgerichts des Kantons Zürich. (Urteil 4A_83/2016)

Autor: René Rall
Anwaltsrevue 9/2016, S. 355

Die Erfahrung im Zwangsvollstreckungsverfahren – vor allem, soweit gerichtliche Schritte durchzuführen sind (wie Rechtsöffnungsverfahren, Arrest, Konkurseröffnung, Nachlassstundung, Vorliegen neuen Vermögens) – zeigt, dass nur eine berufliche Qualifikation der Parteivertreter eine gehörige Interessenvertretung und eine funktionierende Rechtspflege garantieren kann. Der Gesetzgeber verkennt dies und lässt die gewerbsmässige Gläubigervertretung durch Personen ausserhalb des Anwaltsmonopols ab 1. Januar 2018 zu.

Autorin: Johanna Busmann
Anwaltsrevue 9/2016, S. 364 – 372

Stichworte: Anwalt, Kanzlei, Marketing, Strategie, Akquise, Mandantenbindung, Segmentierung

Johanna Busmann berät und trainiert Anwaltskanzleien seit 26 Jahren. Ihr Buch «Chefsache Mandantenakquisition» erscheint in der zweiten Auflage im Januar 2017 und wird beim Hamburger «Akquisekongress für Anwälte» vom 12. bis 14. Januar 2017 vorgestellt (www.akquise-lern-kongress.de). Sie ist Schweizer Anwälten bekannt durch ihre Auftritte beim Anwaltskongress des SAV in Luzern, von denen es im Juni 2017 wieder zwei gibt. Wir bedanken uns an dieser Stelle beim Verlag de Gruyter, Berlin, für die Rechte an einem exklusiven Vorabdruck. Sie lesen die erste Hälfte des Kapitels «Kanzleimarketing», von der Autorin gekürzt.

Autor: Louis Burrus
Anwaltsrevue 8/2016, S. 325 - 329

Mots-clés: technologie, changements, métiers, formation

Les changements technologiques ont déjà profondément impacté l’exercice de la profession d’avocat. Cette tendance n’est pas prête de s’arrêter, comme le prouvent certains développements ré- cents tels que le recours à l’intelligence artificielle. Même dans la pratique de la représentation en justice, l’intervention de l’avocat nécessite de plus en plus souvent de recourir à diverses technologies, notamment pour le traitement de données. Ces évolutions constituent des opportunités de repenser et dynamiser le métier d’avocat, sans toutefois en changer son essence.

Autor: Tobias F. Rohner
Anwaltsrevue 8/2016, S. 347 – 348

Ein Anwalt vertrat im Rahmen eines Rechtshilfeverfahrens im Kanton Genf die rechtlichen Interessen seines in  Frankreich wohnhaften Mandanten. Dem Mandanten wurde die unentgeltliche Rechtspflege gewährt. Der Rechtsanwalt reichte dem Tribunal Civil des Kantons Genf die Honorarnote für seine Leistung von CHF 6750.– zuzüglich Mehrwertsteuern (MwSt.) von CHF 540.– ein (Steuersatz von  8%). Das Tribunal Civil und auch der Cour de Justice des Kantons Genf verweigerten die Zahlung des MwSt.-Betrages, weil der Mandant im Ausland wohne, weshalb der Dienstleistungsort im Ausland sei und folglich auch keine MwSt. anfalle. Das Bundesgericht hob das Urteil auf und sprach dem Rechtsanwalt den Betrag von CHF 6750.– zuzüglich MwSt. von CHF 540.– gut.

Autoren: Nadia Tarolli Schmidt und Noël Kurath
Anwaltsrevue 6/7/2016, S. 247 – 254

Stichworte: automatischer Informationsaustausch (AIA), OECD, AIA-Vereinbarung, AIAG

Es zeichnet sich ab, dass die Schweiz ab dem 1. 1. 2018 automatisch Daten diverser Finanzinstitute an zahlreiche Vertragspartner übermitteln wird. Die internationalen und nationalen Erlasse für den internationalen Informationsaustausch wurden unterzeichnet beziehungsweise erstellt. Der Bundesrat wird deren Inkrafttreten – soweit nicht bereits erfolgt – demnächst festlegen – wohl per Anfang des nächsten Jahres. Ziel dieses Artikels ist es, die Eckpfeiler des automatischen Informationsaustausches (AIA) darzustellen sowie einige der Auswirkungen des AIA aufzuzeigen.

Autor: Albert Nussbaumer
Anwaltsrevue 6/7/2016, S. 243

Auswahlkriterien für die freiwilligen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Für Kolleginnen und Kollegen, die am Hilfsprogramm für Flüchtlinge teilnehmen möchten, gelten folgende Kriterien:

– Bereitschaft, mindestens zwei Wochen im Hotspot auf Lesbos zu verbringen (Anreisekosten, Unterbringung und Verpflegung werden durch das Hilfsprogramm des CCBE gedeckt);

– Ausbildung und/oder Erfahrung im Asylrecht und im Bereich der Menschenrechte (Recht auf internationalen Schutz);

– gute Englischkenntnisse;

– Arabischkenntnisse sind von Vorteil.

Interessierte Mitglieder sind ersucht, mit dem Generalsekretariat des SAV (info@sav-fsa.ch, Tel. 031 313 06 06) in Verbindung zu treten. Wichtig ist es, die Verfügbarkeiten in Wochen bekanntzugeben. Die längsten Aufenthalte werden bevorzugt, zwei Wochen sind das Minimum. Die Kenntnisse und Erfahrungen sind mittels der üblichen Dokumente zu belegen.

Autor: Romain Jordan
Anwaltsrevue 5/2016, S. 206 – 210

Mots-clés: procédure, respect des délais

Dans le cadre de son activité judiciaire, l’avocat est confronté dans son quotidien professionnel aux aléas liés au respect des délais légaux pour le dépôt de ses actes; l’intérêt de pouvoir profiter «pleinement» du délai imparti n’est pas à négliger. La présente contribution se propose, après avoir rappelé les règles applicables dans le domaine en matière de preuve, d’aborder deux moyens de preuve atypiques, mais non moins intéressants pour l’avocat: la preuve par témoins du respect du délai, et le recours à l’automate postal récemment mis en place par La Poste suisse.

Autor: Ernst Staehelin
Anwaltsrevue 5/2016, S. 203 – 205

Stichworte: Anwaltskanzlei, Firma, Kollektivgesellschaft, Angabe der Rechtsform, Ausschliesslichkeit, Übergangsbestimmungen

Der Bundesrat hat die Änderung des Obligationenrechts (Firmenrecht) vom 25. September 2015 auf den 1. Juli 2016 in Kraft gesetzt. Damit soll das Firmenrecht für alle Handelsgesellschaften und die Genossenschaft identisch im Sinne der bisherigen Bestimmungen zur Aktiengesellschaft, Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Genossenschaft geregelt werden; die Spezialbestimmungen zu den Personengesellschaften (Art. 947 und 948 OR) werden aufgehoben. Diese neuen Regelungen bieten (auch) Anwaltskanzleien, die in der Form einer Personengesellschaft organisiert sind, bisher nicht vorhandene Möglichkeiten, ihre Firma resp. den Begriff, unter dem sie auftreten, zu gestalten und zu schützen.

Autorin: Monique Schaller Reardon
Anwaltsrevue 3/2016, S. 123 – 125

Mots-clés: responsabilité de l’avocat, sécurité juridique, flexibilité de la médiation, décision éclairée du client

Dans notre système juridique interne suisse et dans les faits, la procédure judiciaire classique occupe le premier plan dans le règlement des conflits. Toutefois, en introduisant la médiation dans ce même système , le législateur a fourni un outil supplémentaire de règlement et de prévention des litiges aux juges, aux avocats et aux justiciables. Il est grand temps pour les membres de notre profession, et les Ordres des avocats en particulier, de s’approprier cet outil et de mettre en œuvre la médiation judiciaire dont la FSA a élaboré la déontologie, en s’appuyant sur ses principes et ses perspectives. Dans les cantons qui n’ont pas encore légiféré sur la mise en application de la médiation telle qu’elle est prévue dans le CPC, la profession devrait saisir une opportunité unique d’aider le législatif à élaborer un arrêté d’application qui serve au mieux les intérêts du justiciable.

Autorinnen: Mirjam Renzen-Zopfi und Ema Bolomey
Anwaltsrevue 1/2016, S. 37 – 38

Stichworte: Lehrlingsausbildung, Advokaturspezifische KV-Lehre, Betriebsgruppe Advokatur, Verein Lehrstellen Advokatur

Anwaltskanzleien sind auf kompetente kaufmännische Mitarbeitende angewiesen. Um sicherzustellen, dass Kanzleien auch in Zukunft auf gut ausgebildeten Nachwuchs zurückgreifen können, ist eine möglichst branchenspezifische Ausbildung von Vorteil. Mit der neu geschaffenen «Betriebsgruppe Advokatur» kann die Ausbildung Kauffrau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) im Rahmen der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration (D&A)» künftig auf die Anforderungen von Kanzleien ausgerichtet werden.

Autorin: Caroline Bydzovsky
Anwaltsrevue 1/2016, S. 10 – 17

Mots-clés: gouvernance des cabinets d’avocats, prévention des risques psychosociaux, gestion des conflits, médiation

Depuis 2012, le Tribunal fédéral impose à tout employeur de désigner une personne de confiance, hors hiérarchie, à laquelle les travailleurs peuvent s’adresser en cas de conflit. L’ensemble des mesures concrètes à mettre en place sont décrites dans la loi, les ordonnances et les différents commentaires du Secrétariat d’État à l’économie. Les avocats sont spécialement concernés par ces prescriptions dès lors que leur environnement professionnel constitue un terreau particulièrement fertile à l’éclatement de conflits. L’on pourrait envisager que les Ordres cantonaux épaulent leurs membres dans la mise en place de ces mesures.

Autor: Adrian Rufener
Anwaltsrevue 1/2016, S. 3

Autor: Jan Petke
Anwaltsrevue 11/12/2015, S. 465 – 468

Stichworte: Legal-Sourcing, Honorarverhandlungen, Preisargumentation, Marktdifferenzierung, Wert der Beratung für den Mandanten

Der Einkauf von Rechtsberatung in Unternehmen steht unter einem Strukturwandel. Corporate Counsel beschaffen zunehmend Rechtsberatung unter Einbeziehung der Einkaufsabteilung des Unternehmens. Vordergründig steht das aufgerufene Honorar im Mittelpunkt der Diskussion mit dem Einkauf. Es gilt um so mehr, sich im Wertbeitrag durch die Erbringung einer Rechtsdienstleistung klar zu positionieren und zu argumentieren.

Autor: Heinz Heller
Anwaltsrevue 11/12/2015, S. 469 – 473

Stichworte: Arbeitsgesetz, Überstunden, Überzeit, Arbeitszeiterfassung

Auf den 1. Januar 2016 tritt das revidierte Arbeitszeiterfassungsrecht in Kraft. Die Novelle gilt (nur) für jene, die dem Eidgenössischen Arbeitsgesetz unterstellt sind, wie beispielsweise die freie Advokatur. Die Revision betrifft die Anwaltschaft selbst, aber auch deren Beratungstätigkeit. Wir Anwältinnen und Anwälte werden die neuen Möglichkeiten unterschiedlich bewerten, je nachdem, ob wir aus Arbeitnehmer- oder aus Arbeitgebersicht urteilen. Darüber hinaus müssen wir verstehen, was wir unseren Firmenkunden empfehlen sollen. Mit fundiertem Hintergrundwissen gelingt die Aufschlüsselung dieser drei Perspektiven. So viel kann vorweggenommen werden: Das Ziel der Revision, die Verhältnisse zu vereinfachen, wurde nicht erreicht.

Autor: Vincent Jeanneret
Anwaltsrevue 11/12/2015, S. 491 – 496

Mots-clés: management d’une étude d’avocats, stratégie, leadership, mesure et suivi de la performance, respect des valeurs, recrutement

L’auteur, sur la base de sa propre expérience et de la lecture de diverses publications, met en exergue dix points qui lui paraissent devoir être pris en compte par quiconque veut ouvrir une étude d’avocats et tenter par la suite d’optimaliser le développement et le management de celle-ci. L’article tente d’éviter une description par trop académique, mais cherche à donner des pistes concrètes, qui peuvent être suivies indépendamment de la taille de l’étude concernée.

Autor: Jan Petke
Anwaltsrevue 10/2015, S. 410 – 413

Stichworte: Akquisition und Mandatsentwicklung, Mandate als Wachstumsgenerator, professonieller Prozess des business development, Differenzierung und erhöhte Sichtbarkeit im Markt

Stagnierende Umsätze bedingen ein Umdenken in der Gewinnung von Mandaten. Bisweilen wird ein stringenter Business-Development-Prozess noch vernachlässigt. Diesen gilt es neu zu strukturieren, um proaktiv neue Mandate zu gewinnen, welche das Wachstum der Sozietät unterstützen.

Autoren: Brigitte Bitterli und Felix Weber
Anwaltsrevue 10/2015, S. 407 – 409

Stichworte: Aargauischer Anwaltsverband (AAV), Geschichte, Organisation, Aktivitäten

Der Aargauische Anwaltsverband ist 1905 gegründet und am Anwaltstag vom 17. 6. 1906 vom Schweizerischen Anwaltsverband aufgenommen worden. Seit seiner Gründung nimmt der Aargauische Anwaltsverband die Standesinteressen seiner Mitglieder wahr und ist Anlaufstelle für seine Mitglieder, Rechtsuchende, Behörden und Medien.

Autor: Wolfgang Weiss
Anwaltsrevue 09/2015, S. 360 – 363

Stichworte: anwaltliches Geschäftsmodell, disruptive Innovation, Disaggregation der Anwaltstätigkeiten, neue Anbieter anwaltsnaher Dienstleistungen, Klassifikation der «alternative providers»

Der Anwaltsmarkt steht vor grossen Herausforderungen und substanziellen Veränderungen. Das Auftreten von sogenannten «alternativen Serviceanbietern» und der verstärkte Einsatz IT-basierter Anwendungen verunsichern die Kanzleien, insbesondere im UK und in den USA. Im Folgenden wird untersucht, welche potenziellen Auswirkungen diese Veränderungen auf die grossen wirtschaftsberatenden Kanzleien, aber auch auf Einzelanwälte und Kleinsozietäten haben kann.

Autor: Martine Lang
Anwaltsrevue 09/2015, S. 357 – 359

Mots-clés: avocats jurassiens, collectivité de droit public

Répondant à l’invitation de la FSA, l’Ordre des avocats jurassiens a l’honneur de se présenter aux autres Ordres cantonaux en insistant plus particulièrement sur son histoire récente, ses particularités, son organisation, ses activités et ses préoccupations principales.

Autor: Bruno Mascello
Anwaltsrevue 08/2015, S. 329 – 334

Stichworte: Einkauf von Rechtsdienstleistungen, Auswahl von Anwälten, Make or Buy, Kundenorientierung, Marketing, Strategie

Entscheidet sich ein Kunde, eine Rechtsdienstleistung nicht durch seine eigene Rechtsabteilung erbringen zu lassen (make), sondern bei Dritten einzukaufen (buy), stellt sich die Frage, ob er hierfür eine Anwaltskanzlei beauftragt, und wenn ja, welche. Will sich ein externer Anwalt frühzeitig bei einem Kunden positionieren, wäre es für ihn hilfreich, den Beschaffungsprozess des Kunden und dessen Auswahlkriterien zu kennen. Diese bereits im Vorfeld einer konkreten Mandatierung praktizierte «Kundenorientierung», dieses Mal zum unmittelbaren Nutzen des externen Anwalts, hilft Letzterem für eine spätere Leistungserbringung überhaupt erst berücksichtigt zu werden. Zweck dieses Aufsatzes ist es, eine erste Hilfestellung zum besseren Verständnis des Kunden zu leisten.

Interview von Peter von Ins mit Johanna Busmann
Anwaltsrevue 06/07/2015, S. S. 245 – 250

Stichworte: Verhandlung, Kommunikation, Interessensausgleich, Schlichtung, Moderator, Einigung, Argument, Nachhaltigkeit

Die Anwaltstrainerin Johanna Busmann aus Hamburg trainiert seit 25 Jahren Anwälte und ihre Kanzleien in Sachen Kommunikation. Sie trat nun zum 2. Mal beim Schweizerischen Anwaltstag in Luzern auf. In ihren beiden Vorträgen am 4. 6. 2015 beleuchtete sie das Thema «Verhandlungen» sowie «Die Honorarinformation» aus unterschiedlichen Perspektiven. Die «Schweizerische Anwaltsrevue» hatte die Gelegenheit, sie dazu zu befragen.

Autor: Adrian Rufener
Anwaltsrevue 06/07//2015, S. 274 – 276

Stichworte: elektronischer Rechtsverkehr, Rechtsschriften, Beweismittelverzeichnis, Beilagenmanagement, Beweismittelverwaltung

Die Informationstechnologie verändert die Arbeit von Anwaltskanzleien. Seit geraumer Zeit sind neue Produkte auf dem Markt, die das Erstellen von Beweismittelverzeichnissen für Rechtsschriften und Eingaben erheblich vereinfachen, zu Zeitersparnis führen und auch für die Klienten einen Zusatznutzen bieten. Nachfolgend wird eines dieser Produkte vorgestellt, ohne eine Wertung der unterschiedlichen Produkte vorzunehmen.

Autoren: Thomas Gfrörer und Sebastian Quirmbach
Anwaltsrevue 05/2015, S. 197 – 200

In Zeiten permanenter Entwicklung müssen Kanzleien, ebenso wie andere Unternehmen, kontinuierlich Veränderungsprozesse durchlaufen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Als Partner bzw. Kanzleimanager des Anwaltsbüros Quirmbach und Partner beschreiben RA Thomas Gfrörer und Unternehmenscoach Sebastian Quirmbach ihre Erfahrungen im strategischen Management einer mittelständischen Anwaltskanzlei in Deutschland.

Autoren: Ursula Sury und Yves Gogniat
Anwaltsrevue 05/2015, S. 201 – 206

Der vorliegende Beitrag soll dem Leser einen Überblick über die rechtlichen Fragen und die wirtschaftlichen Überlegungen beim Umzug einer kleineren Kanzlei in die Cloud geben. Daneben informiert der Beitrag über die praktischen Erfahrungen und Überlegungen, die sich die Autoren bei der eigenen Umstellung gemacht haben.

Autor: Patrick Michod
Jusletter 27. April 2015

Im Zusammenhang mit der Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens hat der Rechtsanwalt eine aktive Rolle zu spielen. Art. 183–189 StPO bieten ihm die Möglichkeit, die Durchführung, den Ablauf und das Ergebnis der psychiatrischen Begutachtung zu «überwachen». Er verfügt dazu über bestimmte Rechtsmittel, um gewisse Entscheidungen der Verfahrensleitung im Zusammenhang mit der Erstellung des Gutachtens anzufechten.

Autoren: Laure-Hélène Laissue und Héloïse Rordorf
Anwaltsrevue 04/2015, S. 151 – 155

Mots-clés: pro bono, droits de l’homme, avocat, Commission des droits de l’Homme de l’Ordre des Avocats de Genève

L’article traite de la notion de pro bono dans le contexte juridique, de sa pratique aux Etats-Unis, où la culture du pro bono est profondément ancrée, et de son essor en Europe. Un accent particulier est mis sur son émergence à Genève et le programme pro bono lancé par la Commission des droits de l’Homme de l’Ordre des Avocats de Genève.

Autor: Nicolas Charrière
Anwaltsrevue 03/2015, S. 102 – 105

Mots-clés: Ordre des avocats fribourgeois (OAF), compétences et activités, règles disciplinaires et déontologie, formation, évolution de la profession

L’OAF regroupe la quasi-totalité des avocats fribourgeois. L’OAF a pour but la défense des intérêts de la profession. L’OAF s’efforce, depuis quelques années, d’être l’interlocuteur des autorités. Afin de garantir la qualité des prestations qu’offrent ses membres aux justiciables, l’OAF est le garant des valeurs déontologiques qui caractérisent l’avocat et le distingue d’autres prestataires de services juridiques. L’OAF veille à la formation initiale des stagiaires et à la formation continue de ses membres.

Interview: Sylvain Savolainen
Anwaltsrevue 03/2015, S. 106 – 108

Mots-clés: Union Internationale des Avocats, UIA, défense des avocats, accès à la justice pour les femmes, formation continue

Laurence Bory a été élue en novembre dernier Vice-présidente de l’Union Internationale des Avocats (UIA). Pour la première fois en quatre-vingt-dix ans d’existence, l’UIA sera, en 2016–2017, présidée par une femme. Entretien.

Autor: Léonard A. Bender
Anwaltsrevue 02/2015, S. 54 - 56

Mots-clés: Ordre des avocats valaisans, historique, structure et organisation, féminisation de la profession, notaires

Cet article traite des origines, de l’évolution et de l’organisation de l’Ordre des avocats valaisans.

Autor: Bruno Mascello
Anwaltsrevue 02/2015, S. 57 – 68

Stichworte: Innovation, Kundenorientierung, Marketing, Strategie, Trends

Vom Anwalt1 wird erwartet, bei der Problemlösung seiner Kunden kreativ und innovativ zu sein. Ansonsten wird er als innovationsfeindlich wahrgenommen, der gerne an alten Mustern und Verhaltensweisen festhält. Berücksichtigt man die aktuellen und zahlreichen Veränderungen im Rechtsmarkt in Zusammenhang mit der Erbringung von Rechtsdienstleistungen, stellt sich die Frage, ob eine solche defensive Strategie heute noch Erfolg haben kann. Hier soll geprüft werden, ob Innovationen eine mögliche Antwort auf die Herausforderungen darstellen könnten.

Autor: Christian Laux
Anwaltsrevue 02/2015, S. 69 – 79

Stichworte: Kanzlei-IT, IT-Strategie für Kanzleien, Cloud Computing

In einem sich wandelnden Markt hat die Anwaltschaft ein steigendes Bedürfnis, Abläufe mit besserer Kanzlei-IT zu optimieren. Dabei stellt sich die Frage, wie Kanzlei-IT zielgerichtet beschafft werden kann. Wenn es um die Planung der Kanzlei-IT geht, sollten verschiedene Aspekte (Rahmenbedingungen, Bedürfnisse, strategische Ziele und die IT-Architektur) einbezogen werden. Nachstehend werden einige Punkte dargestellt, die in die Gesamtplanung der Kanzlei-IT einfliessen sollten.

Autor: Christian Laux
Anwaltsrevue 01/2015, S. 5 - 17

Stichworte: Kanzlei-IT, Richard Susskind, Anwaltsmarkt

RICHARD SUSSKIND, ein englischer Jurist und IT-Berater für Kanzleien, englische Gerichtsbehörden und die Canadian Bar Association, rüttelt mit seinen Publikationen die Anwaltschaft wach. Er regt eine intensivierte Nutzung der Informationstechnologie durch Kanzleien an. In diesem Beitrag werden seine Thesen aufgegriffen. Der Beitrag geht der Frage nach, wo eine Kanzlei Potenzial hat, um mit angepasster IT auf aktuelle Tendenzen zu reagieren.

Autor: Communiqué de presse du Conseil des barreaux européens (CCBE)
Anwaltsrevue 11-12/2014, S. 493

Autoren: Sébastien Fanti / Pascal Lottaz
Anwaltsrevue 08/2014, S. 311 - 314

Anwaltsrevue 01/2014, S. 11 - 16
Autor: Caroline Bydzovsky

Anwaltsrevue 8/2013, S. 332 - 334
Autoren: Vincent Jeanneret und Louis Burrus

Autor: Johanna Busmann
Anwaltsrevue 2/2013, S. 53 - 60

Autor: Beat von Rechenberg
Anwaltsrevue 2/2013, S. 51

Autor: Jurius
Jusletter 8. April 2013

Die Wettbewerbskommission (WEKO) prüft gegenwärtig die Frage, ob Notare gestützt auf das Binnenmarktgesetz (BGBM) von der interkantonalen Freizügigkeit profitieren können. Aufgrund der Einführung gewisser Freizügigkeitsrechte für Notare innerhalb der EU besteht die Gefahr, dass Schweizer Notare gegenüber ihren Kollegen aus der EU in der Schweiz schlechter gestellt sind. Das Binnenmarktgesetz will nicht zuletzt auch solche Inländerdiskriminierungen verhindern.

Autor: Axel C. Filges
Anwaltsrevue 8/2012, S. 377 – 378

Autor: Michael Hüppi
Anwaltsrevue 3/2012, S. 133 – 135

Autor: Thomas Gasteyer
Jusletter 12. März 2012

Die schriftliche Fassung eines Vortrags analysiert «Vernetzung» im Sinne der Arbeitsteilung bei Anwälten, deren klassische Formen und absehbare Entwicklungen. Projektdenken gerade der Mandanten teilt die Beratungsleistung zunehmend auf in ggf. unterschiedlich beauftragte Teilprojekte (z.B. Legal Process Outsourcing). Schnittstellenprobleme gewinnen an Bedeutung. Thematisiert werden die Begriffe Effizienz und Qualität, Probleme des Standesrechts und der anwaltlichen Privilegien und erwartete Strukturänderungen im Anwaltsmarkt.

Autor: Miriam Mazou
Jusletter 13. Februar 2012

Die gesetzlichen Bestimmungen zur Institution des Anwalts der ersten Stunde sind erst seit einem Jahr in Kraft und werfen noch viele Fragen in rechtlicher und praktischer Hinsicht auf. Die Bestimmungen müssen zudem im Lichte der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte betrachtet werden, der in manchen Punkten den Angeklagten Rechte zugesteht, die über die Vorschriften des Strafprozesses in der Schweiz hinausgehen.

Autor: Ernst Staehelin
Anwaltsrevue 11-12/2010, S. 478 – 479

Autor: Beat von Rechenberg
Anwaltsrevue 10/2010, S. 425 – 426

Autor: Beat von Rechenberg
Anwaltsrevue 10/2010, S. 426 – 427

Autor: Joachim Gruber
Anwaltsrevue 10/2010, S. 428 – 429

Autor: Gilles Muller
Anwaltsrevue 10/2010, S. 430 – 433

Autor: Olivier Freymond
Anwaltsrevue 8/2010, S. 317 – 318

Autor: Beat von Rechenberg
Anwaltsrevue 4/2010, S. 190 – 192

Autor: Christa Tober
Anwaltsrevue 11-12/2008, S. 497 - 499

Autor: schweizerischer Anwaltsverband
Anwaltsrevue 10/2008, S. 477

Autor: Markus Zimmermann
Jusletter 13. Oktober 2008

Im Anwendungsbereich der subsidiären Verfassungsbeschwerde reicht das Anwaltsmonopol gleich weit wie bei der Einheitsbeschwerde: In Zivil- und in Strafsachen ist es gegeben, in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten hingegen nicht.

Autor: Manfred Küng
Anwaltsrevue 6-7/2008, S. 280 – 287

Autoren: Markus Hess und Beat Brechbühl
Anwaltsrevue 05/2008, S. 229 – 231

Autor: Olivier Freymond
Anwaltsrevue 03/2008, S. 135 – 136

Autor: Claudia Crivelli
Anwaltsrevue 03/2008, S. 111 – 113

Der vorliegende Beitrag behandelt das Thema der Anerkennung des Titels eines schweizerischen Rechtsanwaltes in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (im konkreten Fall Italien).

Autor: Hans-Jochem Mayer
Anwaltsrevue 03/2008, S. 116 – 123

Der vorliegende Beitrag stellt nicht nur die seit 2004 geltende Rechtslage in Deutschland vor und fasst die aktuelle Diskussion zum Erfolgshonorar zusammen. Der Autor macht auch einen eigenen Regelungsvorschlag.

Autor: Vincent Jeanneret
Jusletter 21. April 2008

Mit Urteil vom 11. März 2008 hat das Verwaltungsgericht Genf entschieden, dass eine Anwaltskanzlei in der Form der Aktiengesellschaft geführt werden darf. Nach dem positiven Beschluss der Anwaltsaufsichtskommission des Kantons Zürich vom 5. Oktober 2006 wurde ein entsprechender Antrag einer Kanzlei im Januar 2007 von der Anwaltsaufsichtskammer des Kantons Genf mit der Begründung abgewiesen, dass dieser gegen das Prinzip der Unabhängigkeit des Anwaltes verstossen würde. Demgegenüber hat das Verwaltungsgericht Genf jetzt entschieden, dass die Genfer Gesellschafter dieser Kanzlei im kantonalen Anwaltsregister eingetragen werden und gleichzeitig Aktionäre ihrer Kanzlei sein können.

Autor: Jurius
Jusletter 21. April 2008

Mit 5 zu 4 Stimmen bei 1 Enthaltung stimmte die Kommission für Rechtsfragen des Ständerates (RK-S) dem Beschluss der nationalrätlichen Kommission, einer parlamentarischen Initiative über «erbrechtliche Zuwendungen und Schenkungen an Personen mit einer besonderen beruflichen Funktion» Folge zu geben, nicht zu.

Autor: Jurius
Jusletter 21. April 2008

Mit Entscheid vom 11. März 2008 hat das Verwaltungsgericht des Kantons Genf eine Unsicherheit im Anwaltsrecht beseitigt: Eine Anwaltskanzlei darf sich nun auch im Kanton Genf als Aktiengesellschaft organisieren.

Autor: Peter Popp
Anwaltsrevue 6-7/2007, S. 266 - 270

Autor: Matthias Kilian
Anwaltsrevue 4/2007, S. 181 – 182

Auszüge aus dem Bericht von Dr. Matthias Kilian, Rechtsanwalt, Dokumentationszentrum für Europäisches Anwalts- und Notarrecht, Universität Köln, 2006.

Statistisches, Gesetzgebung und Rechtspolitik, Rechtsprechung

Autor: Jurius
Jusletter 2. April 2007

Die Fédération romande des consommateurs (FRC) protestiert nachfolgend an ihre Untersuchung gegen die mangelnde Transparenz bezüglich der Honorare und der Rechnungsstellung der welschschweizerischen Anwälte.

Autor: Ernst Staehelin
Anwaltsrevue 2/2007, S. 67 – 71

Autor: Markus Felber
Jusletter 5. März 2007

Die Bundesanwaltschaft darf darauf bestehen, dass ein Anwalt vor dem Betreten des Einvernahmezentrums in Bern mit Metalldetektoren durchsucht wird, den Aktenkoffer öffnet und sein Handy abgibt.

Autor: Lukas Küng
Jusletter 15. Januar 2007

In den letzten Jahren, insb. seit Inkrafttreten des Anwaltsgesetzes (BGFA) im Jahre 2002 wurde in der Literatur sowie teilweise auch im Rahmen von Gesuchen, welche kantonale Anwaltskommissionen zu behandeln hatten, die Frage der Zulässigkeit von Anwalts-AG’s und Anwalts-GmbH’s vertieft diskutiert. Der nachfolgende Bericht schildert den Werdegang, die Probleme sowie die ersten Erfahrungen, die im Rahmen der Gründung der ersten Obwaldner Anwalts-AG aufgetaucht sind.

Autor: Walter Fellmann
Anwaltsrevue 1/2007, S. 22 - 26

Nach Art.6 Abs.1 BGFA haben sich Anwältinnen und Anwälte, die Parteien vor Gerichtsbehörden vertreten wollen, in das Anwaltsregisters des Kantons eintragen zu lassen, in dem sie ihre Geschäftsadresse haben.

Autor: Volker Römermann
Jusletter 15. Januar 2007

Die Diskussion über die Zulässigkeit und Ausgestaltung einer Anwalts-AG hat in Deutschland seit dem Jahre 2000 zu einschlägigen Gerichtsentscheidungen geführt. Obgleich dies vom Obergericht des Kantons Zürich und von der Anwaltskommission des Kantons Obwalden kaum oder gar nicht zur Kenntnis genommen wurde, zeigen sich doch erstaunliche Parallelen in der rechtlichen Einschätzung und Handhabung.

Autor: Jurius
Jusletter 15. Januar 2007

Nachfolgend wird der Beschluss Nr. KF060026/U vom 5. Oktober 2006 der kantonalzürcherischen Aufsichtskommission über die Anwältinnen und Anwälte wiedergegeben. Er behandelt die Frage, ob Anwältinnen und Anwälte, die bei einer Anwalts-Aktiengesellschaft angestellt sind, ins kantonale Anwaltsregister eingetragen werden können.

Autor: Jurius
Jusletter 15. Januar 2007

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um eine Auskunft der Anwaltsaufsichtskommission Basel-Landschaft vom 30. August 2005 zur Frage, ob eine Anwalts-GmbH zulässig sei. Die Auskunft wurde gestützt auf Statuten einer Anwalts-GmbH erteilt. Die Auskunftersuchende legte keine weitere Begründungen, allfällige Reglemente oder Verträge vor.

Autor: Ernst Staehelin
Anwaltsrevue 11-12/2006, S. 456 – 457

Autor: Alain Bruno Lévy
Anwaltsrevue 11-12/2006, S. 437 - 441

La Fédération suisse des avocats est une organisation qui comprend plus de 7100 membres et qui prend une importance grandissante au fur et à mesure de la globalisation de l’espace juridique suisse.

Autor: Jurius
Jusletter 6. November 2006

Der Bundesrat setzt das revidierte Anwaltsgesetz auf den 1. Januar 2007 in Kraft. Der Eintrag in die kantonalen Anwaltsregister setzt künftig ein Rechtsstudium voraus, das mit einem Master-Diplom - oder wie bisher mit einem Lizentiat - einer schweizerischen Universität abgeschlossen wurde.

Autor: Peter Josi
Jusletter 30. Oktober 2006

Ein Basler Anwalt hat laut Bundesgericht mit einem Inserat an die Adresse von Behring-Geschädigten gegen das Verbot des Erfolgshonorars und das Gebot der objektiven Werbung verstossen.

Autor: Vincenzo Amberg
Jusletter 30. Oktober 2006

Mit dieser sehr lesenswerten Publikation, welche von der Handelskammer Deutschland/Schweiz herausgegeben wurde, schliesst der (deutsche) Verfasser eine wesentliche Lücke. Soweit ersichtlich, hat sich erstmals ein Praktiker mit Erfolg die Mühe genommen, Anwältinnen und Anwälten, welche grenzüberschreitend tätig werden wollen, ein sorgfältig ausgearbeitetes, umfassendes und in übersichtlicher Form dargestelltes, kurz: ein sehr hilfreiches Vademekum, zur Verfügung zu stellen.

Autor: Markus Felber
Jusletter 19. Juni 2006

Eine Praxisänderung des Bundesgerichts zwingt viele Kantone zu einer Erhöhung der Anwaltshonorare für Pflichtmandate, was zu einer nicht unerheblichen Verteuerung der unentgeltlichen Rechtspflege und damit zu einer Mehrbelastung der Gemeinwesen führen dürfte.

Autor: Jurius
Jusletter 15. Mai 2006

Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates hat das Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte angepasst, um den neuen Studienstrukturen (Erklärung von Bologna) Rechnung zu tragen.

Autor: Roland Pfäffli
Anwaltsrevue 4/2006, S. 139 - 143

Das Grundbuch ist ein Verzeichnis der Grundstücke sowie der daran bestehenden Rechte und bildet die Grundlage für den Verkehr mit Grundstücken. Von allen Grundbuchsystemen der Welt bietet dasjenige der Schweiz (zusammen mit denjenigen von Deutschland und Österreich) einem Grundeigentümer die grösste Sicherheit. Im vorliegenden Beitrag werden insbesondere die Grundbuchorganisation, die Rechtskraft des Grundbuchs, die Bestandteile des Grundbuchs und die Öffentlichkeit des Grundbuchs näher vorgestellt. Gleichzeitig wird auf die bevorstehende Revision des Immobiliarsachenrechts hingewiesen. Im Weiteren werden gewisse Bezugspunkte des Rechtsanwalts zum Grundbuch erläutert (beispielsweise im Bereich des Bauhandwerkerpfandrechts und des Scheidungsrechts).

Autor: Markus Felber
Jusletter 6. März 2006

Amtlich bestellte Rechtsbeistände können in gewissen Kantonen vermutlich schon bald mit höheren Honoraransätzen rechnen. Im Bundesgericht zeichnet sich eine Abkehr von der bisherigen Rechtsprechung ab, wonach die Entschädigung für Pflichtmandate von Verfassung wegen nur gerade die Selbstkosten der Anwälte decken muss (BGE 122 l 1 E. 3a).

 

Autor: Markus Felber
Jusletter 10. Oktober 2005

Fällt ein Kandidat definitiv in der Anwaltsprüfung durch, kann er sich nicht auf die Europäische Menschenrechtskonvention berufen und verlangen, dass ein Gericht die Beurteilung seiner Prüfungsleistungen überprüft. Soweit er dagegen die Rechtmässigkeit des Verfahrens beanstanden will, öffnet ihm die Konvention den Weg an ein Gericht.

Autoren: Andreas Krämer/Reinhold Mauer
Anwaltsrevue 8/2005, S. 316 - 321

Autor: Markus Felber
Jusletter 25. Juli 2005

Das Bundesrecht öffnet keinen generellen Beschwerdeweg für amtliche Verteidiger, die mit der Höhe des ihnen vom Gericht zugesprochenen Honorars nicht einverstanden sind.

Autor: Markus Felber
Jusletter 30. Mai 2005

Muss ein Anwalt im Rahmen der sogenannten notwendigen Verteidigung einen Angeklagten vertreten, hat er grundsätzlich Anspruch darauf, vom Staat für seine Bemühungen entschädigt zu werden. Auch wenn sein Klient nicht bedürftig ist, muss der Verteidiger laut einem neuen Urteil des Bundesgerichts sein Honorar nicht beim Mandanten einfordern.

Autor: Martin Sterchi

  • Jusletter 25. April 2005

Autor: Jurius
Jusletter 14. März 2005

Mit der Einführung des Bologna-Modells an Schweizer Hochschulen werden künftig nicht mehr Lizenziate, sondern Bachelors und Masters vergeben. Das Anwaltsgesetz wird deshalb entsprechend angepasst. Der Bundesrat hat am Freitag das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) ermächtigt, den Vorentwurf für eine Revision des Anwaltsgesetzes bis am 30. Juni 2005 in die Vernehmlassung zu schicken.

Autor: Andreas Krämer
Anwaltsrevue 1/2005, S. 7 - 12

Autoren: Tobias Baumgartner, Dominique Dreyer, Walter Fellmann, Andreas Kellerhals, Hans Nater, Christian Oetiker, Michael Pfeifer, Tomas Poledna, Ernst Staehelin
Schulthess Verlag, Zürich 2005

Autor: Niklaus Studer
Schweizerische Juristen-Zeitung 100 (2004), S. 229 ff.

Autor: Markus Felber
Jusletter 4. Oktober 2004

Der Eintrag in die im Freizügigkeitsabkommen vorgesehene Liste der Anwälte aus Staaten der EU oder der EFTA, die vor Schweizer Gerichten auftreten dürfen, setzt eine ständige Aktivität in der Schweiz voraus. Eine bloss im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs in der Schweiz gelegentlich ausgeübte Anwaltstätigkeit genügt dafür laut einem Urteil des Bundesgerichts nicht.

Autor: Beat Hess
Anwaltsrevue 9/2004, S. 334 - 335

Autor: Ulrich Hirt
Anwaltsrevue 6-7/2004, S. 223 - 224

Autor: Hans Nater
Schweizerische Juristen-Zeitung 22 (2003), S. 588 - 589

Autor: Hans Nater
Schweizerische Juristen-Zeitung 14 (2002), S. 362 ff.

Autor: Walter Fellmann
Anwaltsrevue 10/2003, S. 339 - 352