Donnerstag, 15. Juni

10.15 - 11.00 Uhr

Mediation in der anwaltlichen Praxis (Familienrecht) (D)

Clubraum C3 (Niveau 2)

Roman Manser

Mediationen im Familienrecht sind häufig und mittlerweile als aussergerichtliche Streitbeilegungsverfahren anerkannt. Parteianwälte erfüllen im Mediationsverfahren eine wichtige Rolle. Der Workshop präsentiert Mediationsfälle aus allen Gebieten des Familienrechtes...

weitere Details

IT-Datensicherheit in der Praxis – «Haben Sie auf den Link geklickt?»  (D)

Clubraum C7 (Niveau 2)

Florian Wolf

Max Klasse, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei BLOMSTEIN berichtet zum praktischen Umgang mit einigen typischen IT-Sicherheitsrisiken. Das Referat befasst sich unter anderem mit Risiken aus der Nutzung von VerbraucherApps, von privaten Geräte für die professionelle Kommunikation...

weitere Details

Erfolgreich Verhandeln mit unfairen Partnern I  (D)

Clubraum C8 (Niveau 2)

Reiner Ponschab

Das Harvard Konzept bietet eine erprobte und erfolgreiche Grundlage für kooperatives und nachhaltiges Verhandeln. So weit, so gut. Doch nicht alle Verhandlungspartner lassen sich auf dieses Konzept ein. Manche glauben, durch kompetitives Verhandeln und unfaire Verhandlungsmethoden...

weitere Details

Die Zukunft des Legal Recruitments: Eine Bestandsaufnahme und mögliche Entwicklungen  (D)

Crystal Lounge (Niveau 2)

Dominik Schütte / Miriam Küpper

Die Personalberater Miriam Küpper und Dominik Schütte arbeiten für die auf die Vermittlung von Juristen spezialisierte Personalberatung Taylor Root, die mit 11 Niederlassungen weltweit Anwaltssozietäten und Unternehmen berät. Herr Schütte wird seine Beobachtungen...

weitere Details

Junge Anwältinnen und Anwälte: Von «quid pro quo» zu «quid pro Like» – Generation Y in der Anwaltskanzlei» (D)

Terrassensaal Kunstmuseum

Charles Donkor

Die sogenannte Generation Y oder Millennials, 20- bis 33-Jährige, machen einen immer grösseren Anteil der Mitarbeitenden aus. Sie werden einmal als selbstgefällig, übermässig fordernd, illoyal, anmassend und dann wieder als engagiert, dynamisch, agil, ambitioniert und...

weitere Details

Digitale Transformation, physische und digitale Archivierung in der Anwaltskanzlei (D)

Business- und Medienräume B3 (Niveau 3)

Christophe v. Werdt / Donato Raselli / Maria Winkler / Jürg Hubacher

Die digitale Transformation unserer Gesellschaft stellt auch die Anwaltskanzlei vor neue Herausforderungen. Der Workshop zeigt Wege auf, wie eine Anwaltskanzlei den Schritt aus der Welt der physischen, dokumentenbasierten Abläufe zum digitalen Geschäftsverkehr effizient vollziehen...

weitere Details

Die digitale Anwaltskanzlei (D)

Auditorium (Niveau 1)

Gian Sandro Genna

Funktionsweise einer digitalen Anwaltskanzlei: Rechtsanwalt
Dr. Gian Sandro Genna stellt anhand des Beispiels
seiner Kanzlei Jusonline AG die technischen und organisatorischen
Anforderungen an eine digitale Anwaltskanzlei
vor. Dabei legt er einen besonderen Fokus auf den...

weitere Details

11.30 - 12.15 Uhr

«Aus der neuen Welt» – Treffen Sie Ihren neuen Kollegen «Mr. Chatbot» (D)

Auditorium (Niveau 1)

Petra Arends-Paltzer

Digitalisierte Wettbewerber gibt es in den USA seit mehr als 15 Jahren. Dr. Petra Arends-Paltzer zeigt in ihrem Vortrag, welche Herausforderungen auf die Anwaltschaft zukommen und wie die US Kollegen diese meistern. Als gelernte Anwältin & Bankerin hat sie internationale Projekte...

weitere Details

Mediation in der anwaltlichen Praxis (Familienrecht) (F)

Clubraum C3 (Niveau 2)

Roman Manser

Mediationen im Familienrecht sind häufig und mittlerweile als aussergerichtliche Streitbeilegungsverfahren anerkannt. Parteianwälte erfüllen im Mediationsverfahren eine wichtige Rolle. Der Workshop präsentiert Mediationsfälle aus allen Gebieten des Familienrechtes...

weitere Details

«Legal online Marketplaces» und «Professional Legal Products» (D)

Clubraum C6 (Niveau 2)

Christoph Küng

Das Zusammenbringen von Angebot und Nachfrage von Rechtsberatungsdienstleistungen verlagert sich zusehends auch auf die Onlinekanäle. Welches sind die Vor- und Nachteile dieser Entwicklung? Worauf muss geachtet werden, damit die Qualität und Professionalität der...

weitere Details

Erfolgreich Verhandeln mit unfairen Partnern II (D)

Clubraum C8 (Niveau 2)

Reiner Ponschab

Das Harvard Konzept bietet eine erprobte und erfolgreiche Grundlage für kooperatives und nachhaltiges Verhandeln. So weit, so gut. Doch nicht alle Verhandlungspartner lassen sich auf dieses Konzept ein. Manche glauben, durch kompetitives Verhandeln und unfaire Verhandlungsmethoden...

weitere Details

Von der Last zur Lust – Mitarbeiterführung in der Anwaltskanzlei (D)

Crystal Lounge (Niveau 2)

Johanna Busmann

Neben Fristsachen und Akquise ist die „Führung der Mitarbeiter“ die dritte A-Aufgabe in einer Kanzlei. Führungsfehler von Anwälten sind an der Tagesordnung, denn Führung haben Anwälte nicht gelernt. Innere oder äussere Kündigungen der Mitarbeiter...

weitere Details

Junge Anwältinnen und Anwälte: Kleines 1 × 1 zur Strategiearbeit für Anwälte (D)

Terrassensaal Kunstmuseum

Bruno Mascello

Die Umwelt verändert sich laufend und Anwälte sind gehalten, richtig zu reagieren und diese Trends in ihrer Arbeit zu berücksichtigen. Begriffe wie SWOT, Vision und Strategie sind in den richtigen Kontext zu setzen. Die Relevanz von Strategiearbeit für Anwälte wird...

weitere Details

Digitale Transformation, physische und digitale Archivierung in der Anwaltskanzlei (D)

Business- und Medienräume B3 (Niveau 3)

Christophe v. Werdt / Donato Raselli / Maria Winkler / Jürg Hubacher

Die digitale Transformation unserer Gesellschaft stellt auch die Anwaltskanzlei vor neue Herausforderungen. Der Workshop zeigt Wege auf, wie eine Anwaltskanzlei den Schritt aus der Welt der physischen, dokumentenbasierten Abläufe zum digitalen Geschäftsverkehr effizient vollziehen...

weitere Details

13.30 - 14.15 Uhr
Kongressthema

Digitalisierung aller Dienstleistungen (D) 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

Gunter Dueck

Alles wird digitalisiert / automatisiert, was man digitalisieren / automatisieren kann, und es trifft auch die Anwälte, weil es eben unentrinnbar alle trifft: die Autofirmen, Ärzte, Lehrer, Bankberater, Personalberater und Unternehmensberater. Wenn das Einfache digitalisiert wird, bleibt dem gut bezahlten Experten nur noch das Komplexe und Stressige – mit allen persönlichen und ökonomischen Konsequenzen. Die Arbeit erfordert höhere Fähigkeiten, Fehler bei komplexen Fällen reissen fast in den Abgrund – da duldet die Realität niemanden, der öfter etwas falsch macht. Die Legaltechs punkten mit sehr preiswerter Erbringung von Routineleistungen und rechnen per Fallpauschale ab – mit Hilfe gewonnener Kundendaten liefern Computer manchmal bessere Ergebnisse als Experten. Die Geschäftsmodelle und die persönlichen Kernkompetenzen verändern sich überall. Ein Blick über den Zaun in andere Branchen überzeugt oft mehr als ein Zweifeln in eigenen «Filterblasen».

13.30 - 14.15 Uhr

Wechsel oder Aufhebung der Berufshaftpflichtversicherung – Vorversicherung und Nachversicherung (D)

Clubraum C6 (Niveau 2)

Matthias Schnyder

In der Berufshaftpflichtversicherung für Anwältinnen und Anwälte sind in zeitlicher Hinsicht grundsätzlich diejenigen Ansprüche gedeckt, die während der Vertragsdauer gegen einen Versicherten erhoben werden. Bei einem Wechsel der Versicherungsgesellschaft oder...

weitere Details

Bel étage Vorsorgelösungen für Anwälte: bedürfnisorientiert, individuell, weitsichtig (D)

Clubraum C7 (Niveau 2)

Andreas Christen

Der Workshop thematisiert Opportunitäten und Herausforderungen, die sich aus den aktuellen Änderungen in der beruflichen Vorsorge ergeben. Personen mit höheren Einkommen erhalten neu mehr Eigenverantwortung und Flexibilität im Zusammenhang mit überobligatorischen...

weitere Details

Digitale Transformation, physische und digitale Archivierung in der Anwaltskanzlei (D)

Business- und Medienräume B3 (Niveau 3)

Christophe v. Werdt / Donato Raselli / Maria Winkler / Jürg Hubacher

Die digitale Transformation unserer Gesellschaft stellt auch die Anwaltskanzlei vor neue Herausforderungen. Der Workshop zeigt Wege auf, wie eine Anwaltskanzlei den Schritt aus der Welt der physischen, dokumentenbasierten Abläufe zum digitalen Geschäftsverkehr effizient vollziehen...

weitere Details

13.30 - 15.10 Uhr

Wachstum einer Sozietät durch ein innovatives Partnerschaftsmodell – schneiden um zu wachsen (D)

Crystal Lounge (Niveau 2)

Jan Petke

Wie ist Wachstum einer Kanzlei in einem starken Wettbewerb um den Mandanten möglich? Dieses Referat zeigt Ihnen Wege, wie Sie Ihr Kanzleiwachstum profitabel in 12–24 Monaten zweistellig ausbauen und ihren Umsatz (profitabel) verdoppeln. Wichtige Fragen, Wer ist der...

weitere Details

Junge Anwältinnen und Anwälte: Der Weg in die Selbständigkeit – Erfahrungsberichte aus verschiedenen Blickrichtungen (D / F)

Terrassensaal Kunstmuseum

Simon Brun / Marquard Christen / Louis Burrus / Fabien Hohenauer

Der Zugang zur Unabhängigkeit stellt ein zentrales Thema während den ersten Jahren der Berufstätigkeit eines Anwalts dar. Vier junge Anwälte, zwei aus der französichen, zwei aus der deutschen Schweiz, die in unterschiedlich organisierten Kanzleien arbeiten, berichten...

weitere Details

13.30 - 16.00 Uhr

Digitale Rechtsdienstleistung (D)

Auditorium (Niveau 1)

Gunter Dueck / Markus Hartung / Benno Quade / Patrick Henry

Key Referat: Digitalisierung aller Dienstleistungen (D)
Prof. Dr. Gunter Dueck

Alles wird digitalisiert / automatisiert, was man digitalisieren / automatisieren kann, und es trifft auch die Anwälte, weil es eben unentrinnbar alle...

weitere Details

14.15  - 14.45 Uhr
Kongressthema

Juristen von morgen: Projektmanager, Legal Engineers, Berater (D) 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

Markus Hartung

Was bedeutet es, wenn Kanzleien mit «Legal Tech» arbeiten? Ist dafür eine ganz neue Juristengeneration nötig? Müssen sich die Ausbildung und Studieninhalte grundlegend ändern? Müssen Anwälte künftig programmieren können, um ihren Beruf erfolgreich ausüben zu können? Rechtsanwalt Markus Hartung beleuchtet den schillernden Begriff von «Legal Tech» und analysiert die Folgen für das Geschäftsmodell von Kanzleien und allgemein für die juristische und insbesondere anwaltliche Profession.

14.25 - 15.10 Uhr

Kanzleiführung und Mandantenzufriedenheit – eine Schicksalsgemeinschaft  (D)

Clubraum C6 (Niveau 2)

Melanie Wicht

Der Personalführung kommt im Rechtsdienstleistungsbereich eine hohe Bedeutung zu, denn sie beeinflusst die Mandantenzufriedenheit in besonderem Masse und damit den langfristigen Kanzleierfolg. Diese Zusammenhänge stellt Melanie Wicht, Rechtsanwältin und Arbeitspsychologin in...

weitere Details

Stressbewältigung und Zeitmanagement: Wie Sie es schaffen, Ihre guten Vorsätze in die Tat umzusetzen (D)

Clubraum C7 (Niveau 2)

Gabriele Hofmann-Schmid

Haben Sie interessante Fälle und zahlungskräftige Klienten? Arbeiten Sie effizient und ohne Stress? Erledigen Sie in der Regel, was Sie sich für den Tag vorgenommen haben? Fühlen Sie sich Ihren Kolleginnen und Kollegen ebenbürtig? Können Sie sich innerhalb der...

weitere Details

Die Innovation im Anwaltsberuf  (F)

Clubraum C8 (Niveau 2)

Eric Eck

Welchem Wandel ist der Markt der Rechtsdienstleistungen unterworfen: Entwicklungen im Zusammenhang mit den neuen Technologien, der Verbreitung juristischer Informationen, was ist Künstliche Intelligenz? Was ist noch «legal tech», und was nicht? Wie wird die Nachfrage nach...

weitere Details

Digitale Transformation, physische und digitale Archivierung in der Anwaltskanzlei (D)

Business- und Medienräume B3 (Niveau 3)

Christophe v. Werdt / Donato Raselli / Maria Winkler / Jürg Hubacher

Die digitale Transformation unserer Gesellschaft stellt auch die Anwaltskanzlei vor neue Herausforderungen. Der Workshop zeigt Wege auf, wie eine Anwaltskanzlei den Schritt aus der Welt der physischen, dokumentenbasierten Abläufe zum digitalen Geschäftsverkehr effizient vollziehen...

weitere Details

14.45 - 15.15 Uhr
Kongressthema

Digitale Rechtsabteilung – und der Anwalt? (D) 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

Benno Quade

Die Digitalisierung wirkt in den meisten Branchen als eine Art Keil, der von digitalen Geschäftsmodellen zwischen Kunden und Unternehmen geschoben wird. Kein Raum für einen solchen Keil bleibt, wenn Anwälte / Rechtsabteilungen die Digitalisierung selbst verwirklichen und ihre «Geschäftsmodelle» digitalisieren. Dies erscheint kompliziert und aufwendig, muss es aber nicht sein. Ziel des Workshops ist es, aufzuzeigen, wie Juristen als «Civil Developer» auf Basis einer Applikationsplattform ihre eigenen Apps entwickeln und ihren Kunden (internen Abteilungen /  Mandanten) anbieten können. Die Erkenntnis, dass dies einfacher ist als vielleicht erwartet, ist ein wesentliches Ziel des Workshops. Noch wesentlicher aber ist es, diese neuen Möglichkeiten in Geschäftsmodelle für Anwälte und Rechtsabteilungen umzusetzen, um aus der Digitalisierung mehr zu machen als bloss ein Trendwort. 

15.15 - 15.45 Uhr
Kongressthema

Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind? (F) 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

Patrick Henry

Wie zahlreiche andere Sektoren des Privat- oder Berufslebens ist der Bereich des Rechts heute durch die Verfügbarkeit einer ungeheuren Datenmenge (big data) gekennzeichnet. Diese lässt sich mit den uns zur Verfügung stehenden traditionellen Instrumenten nicht mehr bearbeiten. Software im Bereich der Künstlichen Intelligenz hingegen ermöglicht es, mit Hilfe dieser Daten immer effizientere Dienstleistungen anzubieten. Bedeutet dies eine Bedrohung für die Anwälte? Oder eröffnet sich ihnen ganz im Gegenteil die Möglichkeit, dem rechtsuchenden Normalbürger erneut einen echten Zugang zu Recht und Gerechtigkeit zu bieten? Sollten wir uns zusammenschliessen, um diese neuen Werkzeuge gemeinsam zu nutzen?

15.15 - 16.00 Uhr

Unsorgfalt in der Mandatsführung – Zusammenwirken mit der Berufshaftpflichtversicherung (D)

Clubraum C6 (Niveau 2)

Mark Bünzli / Björn Berendonk

Die Schadenjuristen von Berufshaftpflichtversicherungen wissen aus ihrer täglichen Arbeit, wie Anwälte / Anwältinnen mit der Erkenntnis bzw. dem Vorwurf, einen Fehler begangen zu haben, umgehen. Die Bandbreite der Reaktionen ist erstaunlich und die Erfahrung zeigt, dass ein...

weitere Details

Aus dem Nähkästchen geplaudert – Positionierung der Kanzlei in digitalen Medien (D)

Clubraum C8 (Niveau 2)

Christian Solmecke

Mit 77’000 Fans und über 15 Millionen Videoabrufen ist der YouTube Auftritt des Kölner Anwalts Christian Solmecke der erfolgreichste Juristen-Kanal in Europa. Mehrere Tausend Mandanten konnte der Spezialist für IT- und Medienrecht über seine Videos auf www.wbs-law.tv...

weitere Details

Junge Anwältinnen und Anwälte: Panel: Generation Y: «Junge Anwältinnen und Anwälte sowie neue Generationen – Was ändert sich, was bleibt?» (D / F)

Terrassensaal Kunstmuseum

Bruno Mascello / Simon Brun / Marquard Christen / Louis Burrus / Fabien Hohenauer

Bis zum Jahr 2020 werden schätzungsweise 50 % und bis 2025 sogar 75 % der Belegschaft zur Generation Y gehören und die Generation der Baby Boomer in Sachen Beschäftigung der Geschichte angehören. Von diesem Generationenwechsel ist nicht nur die Stufe der...

weitere Details

Digitale Transformation, physische und digitale Archivierung in der Anwaltskanzlei (D)

Business- und Medienräume B3 (Niveau 3)

Christophe v. Werdt / Donato Raselli / Maria Winkler / Jürg Hubacher

Die digitale Transformation unserer Gesellschaft stellt auch die Anwaltskanzlei vor neue Herausforderungen. Der Workshop zeigt Wege auf, wie eine Anwaltskanzlei den Schritt aus der Welt der physischen, dokumentenbasierten Abläufe zum digitalen Geschäftsverkehr effizient vollziehen...

weitere Details

15.45 - 16.15 Uhr
Kongressthema

Panel: Digitale Rechtsdienstleistung: Schaden oder Nutzen für die Anwaltschaft? (D/F) 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

Benno Quade / Markus Hartung / Patrick Henry / Gian Sandro Genna / Christoph Küng

Moderation: Prof. Dr. Walter Fellmann

Von der Fiktion zur Realität. Die digitale Revolution erfasst den Rechtsberatungsmarkt. Wie sehr werden die künstliche Intelligenz und deren Weiterentwicklung die Arbeitsabläufe in den Kanzleien verändern? Werden neue Marktteilnehmer das Angebot anwaltlicher Leistungen beeinflussen? Ersetzt künstliche Intelligenz die Arbeit von Anwälten? Diesen und weiteren Fragestellungen wird sich das kompetente Podium, unter der Leitung des anerkannten Fachexperten und Mitherausgeber des Kommentars zum Anwaltsgesetz, Prof. Dr. Walter Fellmann, annehmen. 

16.45 - 17.15 Uhr
Kongressthema

Begrüssung durch den SAV-Präsidenten, Dr. Sergio Giacomini; anschliessend Verleihung Medienpreis SAV 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

17.15 - 18.45 Uhr
Kongressthema

Schulterschluss der Akteure der Gerichtsbarkeit – Anwendung im Rechtsalltag: Referate (D/F) 

Kultur- und Kongresszentrum, Trakt A, Auditorium (Niveau 1)

Gilbert Kolly / Jean-Marc Reymond / Niklaus Ruckstuhl / Patrick Sutter

Einleitung Dr. Sergio Giacomini

Die dritte Gewalt im Staat, die Gerichtsbarkeit, respektive deren Unabhängigkeit geraten regelmässig unter Druck, nicht nur im Ausland, sondern auch in der Schweiz. Der SAV ist überzeugt, dass es einen Schulterschluss der Akteure der Gerichtsbarkeit braucht, um die Unabhängigkeit der dritten Gewalt vor allem gegen Angriffe der beiden übrigen Gewalten im Staat – der Legislative und der Exekutive  – verteidigen und bewahren zu können. Druck auf die Justiz wird aber auch über die Medien und die sozialen Netzwerke ausgeübt. Die Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit ist kein Selbstzweck, sondern sie dient dem Rechtsfrieden und damit letztlich der Befriedung unserer Gesellschaft.

Anlässlich der Delegiertenversammlung 2016 in Brunnen wurde versucht, die herausragende Relevanz der dritten Gewalt, mithin auch des «Schulterschluss-Gedankens», für das Funktionieren der Gesellschaft rechtsphilosophisch zu verorten: Die Akteure der Gerichtsbarkeit wenden Recht an und setzen es durch. Das Recht regelt das Zusammenleben der sich zu einer Gesellschaft vereinigenden Individuen. Die Akteure der Gerichtsbarkeit agieren somit an der Basis des Funktionierens der Gesellschaft. Das Recht ist überdies eine notwendige Bedingung zur Erfüllung von moralischen Gesetzen. Wollen wir moralisch handeln und gäbe es kein Recht, könnten wir allenfalls dauernd daran gehindert werden, unsere Handlungen auszuführen. In einer rechtlosen Gesellschaft von Halunken kann – so Immanuel Kant – keiner moralisch leben. Der Schulterschluss ist gegen Druckversuche von aussen gerichtet. Innerhalb der dritten Gewalt bewahren die Akteure der Gerichtsbarkeit selbstverständlich trotz des Schulterschlusses ihre völlige Unabhängigkeit in der ihnen zugedachten Funktionen. Am Anwaltskongress 2017 soll nun dieser theoretischen Grundlegung ein praktischer Teil folgen: Was heisst «Schulterschluss der Akteure der Gerichtsbarkeit» in der Praxis? Gibt es Normen, deren ratio legis der SchulterschlussGedanke ist? Wie kann der Schulterschluss im täglichen Prozessalltag gelebt werden? Die Referenten werden Beispiele eines gelebten Schulterschlusses in den Domänen des Zivilprozess-, des Strafprozess- und des Verwaltungsverfahrensrechts aufzuzeigen.

Detailplan als PDF herunterladen
nach oben