Veranstaltungen

Liste per Filter eingrenzen:

92 Resultate gefunden

August 2020

Do, 20.8.2020 -
Fr, 19.8.2022
MAS Economic Crime Investigation

D

Hochschule Luzern - Wirtschaft, Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Die Absolvierenden werden in der Lage sein, in ihrem beruflichen Umfeld Risiken für wirtschaftskriminelle Schädigungen realistisch abzuschätzen und durch den Einsatz geeigneter präventiver Massnahmen auf ein verantwortbares Mass zu begrenzen.

 

Der Lehrgang ist zweistufig aufgebaut. In der 12 Monate dauernden Diplomstufe DAS Economic Crime Investigation werden die wichtigsten Grundlagen in der Bekämpfung gegen Wirtschaftskriminalität gelegt. Darauf aufbauend folgt die Master-Stufe, die das Wissen erweitert und vertieft und mit einem Master of Advanced Studies MAS innerhalb von weiteren 12 Monaten abgeschlossen wird.

 

Das erste Modul Governance, Risk and Compliance kann als eigenständiger Kurs besucht werden und mit einem Certificate of Advanced Studies CAS abgeschlossen werden.

Durchführungsort:
Hochschule Luzern - Wirtschaft, Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ
Sprache:
Deutsch

März 2021

Fr, 5.3.2021 -
Di, 31.8.2021
CAS Finanzmarktrecht

D

Zürich

Durch diesen CAS bauen Sie Ihre Kenntnisse im Finanzmarktrecht aus und setzen aktuelle Entwicklungen, etwa in der Finanzmarktregulierung in den USA, kompetent ins Bild. Der Studiengang vermittelt einen Überblick über die Grundlagen der Finanzmarkt- und Versicherungsaufsicht und vertieft die für die Praxis relevantesten Themen wie Anlageberatung, Börsendelikte, Geldwäschereibekämpfung, Kreditgeschäfte und Prospektrecht.

Durchführungsort:
Zürich
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Andreas Kellerhals
Fr, 12.3.2021 -
Sa, 4.9.2021
CAS Finanz- und Rechnungswesen für Juristen

D

Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, Campus Zug-Rotkreuz, Suurstoffi 1, 6343 Rotkreuz

Die Weiterbildung CAS Finanz- und Rechnungswesen für Juristen hilft Ihnen, die betriebswirtschaftlichen Sachverhalte des Finanz- und Rechnungswesens besser zu verstehen und kritisch zu hinterfragen.

Durchführungsort:
Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, Campus Zug-Rotkreuz, Suurstoffi 1, 6343 Rotkreuz
Sprache:
Deutsch

August 2021

Fr, 13.8.2021
Blockchain-Recht: Die neue DLT-Gesetzgebung in der Praxis

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortrag am Mittag Spezial

 

Luca Bianchi, Rechtsanwalt, LL.M., MBA, MAS UZH in Finance, Partner bei Kellerhals Carrard, und Prof. Dr. Cornelia Stengel Rechtsanwältin, Partnerin bei Kellerhals Carrard referieren zu:

Blockchain-Recht: Die neue DLT-Gesetzgebung in der Praxis

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Luca Bianchi, Prof. Dr. Cornelia Stengel
Di, 17.8.2021
Sozialversicherungstagung 2021 - IRP-HSG

D

F

E

I

Grand Casino Luzern

Durchführungsort:
Grand Casino Luzern
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Haftpflicht- und Versicherungsrecht: 5 Credits
Fr, 20.8.2021
Jahrestagung 2021 - Netzwerk Privatklägerschaft NPK

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 2 Credits
Di, 24.8.2021
18. Zürcher Tagung zu Entwicklungen im Finanzmarktrecht

09.30 - 16.50

D

Paulus Akademie, Zürich

Der Morgen der diesjährigen Tagung widmet sich den Rahmenbedingungen des krypto-basierten Banking in der Schweiz. Wie für andere FinTech-Unternehmen gilt dabei, dass sich krypto-basierte Geschäftsmodelle nur im engen Dialog mit der Aufsicht umsetzen lassen. Die diesbezüglichen Herausforderungen und Erfahrungen für FinTech-Unternehmen im Allgemeinen und Krypto-

Finanzdienstleister im Besonderen werden gesondert beleuchtet. Darüber hinaus nimmt mit der exponentiellen Zunahme des Werts von Krypto-Assets auch der Stellenwert der sicheren Verwahrung zu.

Der zweite Teil der Tagung widmet sich auch dieses Jahr aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen. Dabei geht es zunächst um praktische Aspekte der Direktübermittlung von Daten durch schweizerische Finanzintermediäre an ausländische Aufsichtsbehörden, welche insbesondere im Spannungsfeld zur Amtshilfe wichtige Fragen aufwirft. Daneben stellt das Damoklesschwert der Verletzung insbesondere ausländischer Sanktionsbestimmungen aus Sicht der Compliance-Abteilungen der Schweizer Banken weiterhin eine ernsthafte Bedrohung dar. Und schliesslich gibt es auch anderthalb Jahre nach Einführung des FIDLEG eine Reihe von praktisch wichtigen Fragen, die einer Lösung zugeführt werden müssen.

Durchführungsort:
Paulus Akademie, Zürich
Uhrzeit:
09.30 - 16.50
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Benedikt Maurenbrecher, Eric Stupp
Mi, 25.8.2021 -
Do, 26.8.2021
Von Repression zu Prävention: Antagonistische oder komplementäre Logiken?

D

Congress Center Kursaal Interlaken

Kongress 2021 Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie

 

Die Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie will in ihrem Kongress die Inhalte, Formen und Dynamiken, die klassischerweise der Repression und der Prävention zuerkannt werden hinterfragen und deren Bezüge neu untersuchen, d.h. den präventiven Charakter der Repression und den repressiven Aspekt der Prävention: Handelt es sich um antagonistische oder komplementäre Logiken der Kriminal- und Strafrechtspolitik?

Durchführungsort:
Congress Center Kursaal Interlaken
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Françoise Genillod-Villard, Marc Graf, Stefan Keller, Niklaus Oberholzer
Rechtsgebiete:
- Strafrecht
Mi, 25.8.2021 -
Do, 26.8.2021
De la répression à la prévention: logiques antagonistes ou complémentaires?

F

Congress Centre Kursaal Interlaken

Congrès 2021 Groupe suisse de criminologie

Durchführungsort:
Congress Centre Kursaal Interlaken
Sprache:
Französisch
Referent/en:
Françoise Genillod-Villard, Marc Graf, Stefan Keller, Niklaus Oberholzer
Rechtsgebiete:
- Strafrecht
Do, 26.8.2021
16. Schweizerischer Erbrechtstag - Verein Successio

D

F

E

I

Universität Luzern

Durchführungsort:
Universität Luzern
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Erbrecht: 8 Credits
Fr, 27.8.2021
Rolle des Bundesgerichts für die Schweizer Rechtspflege

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortragsreihe am Mittag

 

Ulrich Meyer, Präsident des schweizerischen Bundesgerichts 2017-2020 Luzern referiert zu:

Rolle des Bundesgerichts für die Schweizer Rechtspflege

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Ulrich Meyer
Di, 31.8.2021
Quo Vadis – Finanzplatz Schweiz? Finanzprodukte im Wandel

09.00 - 17.30

D

Universität Zürich-Zentrum

Finanzprodukte unterliegen aufgrund von Marktveränderungen, technischem Fortschritt und aufsichtsrechtlichen Neuerungen laufend Veränderungen. Die jüngsten Reformen des schweizerischen Finanzmarktrechts bieten den Anlass, diese Entwicklungen kritisch zu reflektieren.

Die Referierende gehen der Frage nach, ob die Neuregelung des FIDLEG beim Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen gelungen ist und die Nichtübernahme der europäischen Vorschriften zur Product Governance sinnvoll war. Das DLT-Gesetz und die geplante Einführung von Limited Qualified Investor Funds (L-QIF) bewirken grössere Veränderungen der Produktpalette. Gleiches gilt für das Thema Sustainable Finance. Es wird zudem ein Blick in die Zukunft gewagt, denn die Auswirkungen des Siegeszugs der ETFs auf die Governance von Unternehmen wird auch den Standort Schweiz stark betreffen.

Durchführungsort:
Universität Zürich-Zentrum
Uhrzeit:
09.00 - 17.30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Rolf Sethe, Prof. Dr. Christoph B. Bühler

September 2021

Do, 2.9.2021
Weiterbildungstagung 2021 - Kammer der Fachanwälte SAV Bau- und Immobilienrecht

D

F

E

I

Universität Fribourg

Durchführungsort:
Universität Fribourg
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Bau- und Immobilienrecht: 6 Credits
Do, 2.9.2021
21. Zürcher Tagung zum Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht

09.15 - 16.45

D

Universität Zürich-Zentrum

Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht sind eng miteinander verbunden, wie das Fallrecht vom Kodak-Entscheid des Bundesgerichts (1999) bis zum DCC-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (2018) unterstreicht. Die Zusammenschau von Kartell- und Immaterialgüterrecht ist für beide Seiten gewinnbringend. Das Seminar gibt einerseits einen Überblick über jüngste Entwicklungen im Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht. Andererseits möchte es das Verhältnis zwischen beiden Rechtsgebieten ausleuchten, insbesondere hinsichtlich aktueller Bezüge. Ausserdem gilt es einen Geburtstag zu feiern: Das Kartellgesetz ist dieses Jahr 25 Jahre alt geworden.

Durchführungsort:
Universität Zürich-Zentrum
Uhrzeit:
09.15 - 16.45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Andreas Heinemann, Dr. Mathis Berger
Mo, 6.9.2021
Interdisziplinäre Supervisionsnachmittage für ausgebildete Mediator*innen

14:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Für ausgebildete Mediator/innen

 

Neu bieten wir für ausgebildete Mediator/innen pro Quartal jeweils einen Interdisziplinären Supervisionsnachmittag an. Die Supervisionsnachmittage werden von den Mediationsanalogen Supervisor/innen Rolf Münch und Dr. Katja Windisch geleitet und von Jenny Bayha-Frobenius (Psychologin) sowie Birgitta Rebsamen (Juristin) begleitet.

Ziel

 

Interdisziplinäre SupervisionstageZiel ist es, in den Fällen aus den verschiedenen Mediationsfeldern jeweils zu nächsten konstruktiven Schritten zu finden, wobei den Fall-Gebenden Hintergrund-Hypothesen aus psychologischer Sicht sowie Einschätzungen zur rechtlichen Situation zur Verfügung stehen.

 

Der mediationsanalogen supervisorischen Bearbeitung offen stehen auch allgemeine mediative Vorgehensfragen oder herausfordernde berufliche wie familiäre Alltagssituationen der Teilnehmenden.

 

Die Interdisziplinären Supervisionstage können von SDM anerkannten Mediator/innen mit jeweils 3 Stunden an die verpflichtende Supervision angerechnet werden.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
14:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Jenny Bayha-Frobenius, Rolf Münch, Birgitta Rebsamen, Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Mo, 6.9.2021 -
Fr, 5.11.2021
Fachkurs Mediation im öffentlichen Bereich [neu]

8.45 - 16.45

D

BFH, Schwarztorstrasse 48, Bern

Die Qualität öffentlicher Auseinandersetzungen hängt in hohem Masse von der Fähigkeit zu Kommunikation und Kooperation aller Beteiligten und Betroffenen ab. Bei der Gestaltung von Prozessen der Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern spielen Mediation und Konfliktmoderation eine zentrale Rolle. Im Zentrum des Fachkurses stehen der politisch-administrative Kontext, die Besonderheiten und die Anwendungsmöglichkeiten der Mediation im öffentlichen Bereich.

Durchführungsort:
BFH, Schwarztorstrasse 48, Bern
Uhrzeit:
8.45 - 16.45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Ursula König und Stefan Kessen
Rechtsgebiete:
- Mediation
Di, 7.9.2021
St. Galler Tagung zum Arbeitsrecht 2021-IRP-HSG

D

F

E

I

Grand Casino Luzern

Durchführungsort:
Grand Casino Luzern
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Arbeitsrecht: 6 Credits
Di, 7.9.2021
24. Zürcher Konferenz Mergers & Acquisitions

09.15 - 17.15

D

Lake Side, Zürich oder Live-Stream

Behandelt werden wiederum sowohl private als auch öffentliche Transaktionen. Der erste Beitrag widmet sich der Frage, wie Grossaktionäre von Publikumsgesellschaften in Transaktionen eingebunden werden können und welche Punkte dabei zu beachten sind. Sodann werden die neuesten Entwicklungen im Übernahmerecht dargestellt, welche für die Transaktionspraxis von erheblicher Bedeutung sind. Ein weiterer Beitrag befasst sich mit den Besonderheiten bei einem Verkauf an einen SPAC – einer Transaktionsform, die zunehmend ins Zentrum des Interesses rückt. Im Bereich Private M&A werden die rechtlichen und taktischen Aspekte der in der Praxis nicht mehr wegzudenkenden Warranty & Indemnity Insurance betrachtet, gefolgt von einem Update über die M&A-relevanten Entwicklungen im Steuerbereich. Weitere Darstellungen widmen sich den umweltrechtlichen Aspekten sowie der Verhandlungsführung in M&A-Transaktionen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Podiumsdiskussion, in welcher die Auswirkungen der aktuellen ESG-Entwicklungen auf M&A-Transaktionen beleuchtet werden.

Durchführungsort:
Lake Side, Zürich oder Live-Stream
Uhrzeit:
09.15 - 17.15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Hans-Jakob Diem
Di, 7.9.2021 -
Mi, 8.9.2021
Schulthess Forum 10 Jahre StPO

10:00 - 15:45

D

F

E

I

Uhrzeit:
10:00 - 15:45
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 8 Credits
Mi, 8.9.2021
7. Tagung zum Stockwerkeigentum - EuropaInstitut

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Bau- und Immobilienrecht: 6 Credits
Mi, 8.9.2021
7. Tagung zum Stockwerkeigentum: Der Verwalter – Funktionen und Verantwortlichkeit

10.30 - 17.15

D

Metropol, Zürich

Der Verwalter und die Verwalterin einer Stockwerkeigentümergemeinschaft haben viele Funktionen, nicht nur die Ausführungs- und Durchsetzungsfunktionen gemäss Art. 712s ZGB und die Vertretungsfunktionen gemäss Art. 712t ZGB, sondern in der Praxis vor allem auch Führungsfunktionen und gar nicht so selten Schlichtungs- oder Mediationsfunktionen. So wichtig all dies im Alltag einer Stockwerkeigentümergemeinschaft ist, so glitschig kann der Boden sein, auf dem sich die Verwaltung bewegt. Leicht gerät sie zwischen Erwartungen an Führungsstärke und Renitenz, zwischen Aufforderung zum Handeln und Vorwurf des Einmischens, zwischen Ersuchen um Vermittlung und Ablehnung wegen Befangenheit. Heikel kann es auch wer-den, wenn die Verwaltung Rechte der Gemeinschaft gegen einzelne Gemeinschaftsmitglieder durchzusetzen hat bis hin zum gesetzlichen Pfandrecht gemäss Art. 712i ZGB.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
10.30 - 17.15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. David Dürr
Mi, 8.9.2021 -
Mi, 27.10.2021
Mediative Teamentwicklung

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Fortbildungs-Workshop für MediatorInnen (2 x 2 Tage)

 

Mittwoch 08.09. bis Donnerstag 09.09.2021 und Dienstag 26.10. bis Mittwoch 27.10.202

 

Weiterbildung Mediationen in Teams und GruppenMediative Teamentwicklung wird angewandt, um aus einer Gruppe von Menschen ein »Team« zu formen.

 

Aber auch bei bestehenden Teams wird Teamentwicklung angefragt, weil Rollen und Zuständigkeiten nicht ausreichend geklärt sind oder weil sich Rahmenbedingungen verändert haben. Zunehmend werden Aufträge zur Teamentwicklung dann erteilt, wenn es aktuelle Spannungen in oder zwischen Teams gibt. Gefragt ist also ein mediativer Zugang – auch wenn das Wort „Mediation“ nicht im Auftrag erscheint.

 

Mediative Teamentwicklung unterstützt die Teammitglieder gesichtswahrend, aber dennoch offen und transparent dabei, die gemeinsame Arbeit konstruktiv auszurichten. Das bewirkt außerdem, dass ein Team noch enger zusammenwächst.

 

Wie können wir mit Teammitgliedern neue Möglichkeiten des Umgangs miteinander und effiziente Kommunikationswege erarbeiten, die die gemeinsame Zielerreichung nachhaltig unterstützen?

Zielgruppe

 

Angehende und ausgebildete MediatorInnen – AbsolventInnen und Fortgeschrittene

(Max. Teilnehmeranzahl: 18)

 

Methoden:

Lisa Waas hat aus den Ergebnissen ihrer angewandten Sozialforschung einen dialogischen und systemischen Ansatz entwickelt, der in einer „Meta-Mediation“ entsprechend der jeweiligen individuellen Organisations- oder Unternehmenskultur die Beteiligten als ExpertInnen für die gegenwärtige Teamsituation und deren Anforderungen ernst nimmt. So werden Arbeitsabläufe harmonisiert und damit die Effizienz des Teams erhöht. Dieser Prozess verläuft in mehreren Schritten und Stufen (Foci), die sich in der Praxis sehr bewährt haben. Zusätzlich wird ein Teambuilding-Prozess unterstützt, der die Beteiligten in die Lage versetzt, Reibungsverluste frühzeitig wahrzunehmen und mit geeigneten kommunikationsunterstützenden Maßnahmen den kooperativen Umgang miteinander herzustellen.

 

Mit konsequent angewandten Methoden aus der Aktionsforschung werden auf mediativem Wege sowohl Teams als auch ganze Unternehmen(-sbereiche) auf dem Weg zu ihrer spezifischen Kooperationskultur begleitet.

 

Lisa Waas vermittelt ihr Konzept auf lebendige Weise mit den Erkenntnissen aus eigenen Projekten. Damit es richtig praxisnah wird, arbeitet sie sehr gerne mit aktuellen Beispielen der TeilnehmerInnen.

 

Darüber hinaus unterstützt sie die TeilnehmerInnen auf Anfrage als externe Prozessbegleiterin bei deren unternehmensinternen Entwicklungs- und Veränderungsprojekten.

 

Inhalte Modul 1:

-Konzept der mediativen Teamentwicklung

-Stufenplan (Foci) der mediativen Teamentwicklung

-Rollenklärung: MediatorIn und ProzessbegleiterIn

 

Inhalte Modul 2:

-Stufenplan (Foci) der mediativen Teamentwicklung – Teil 2

-Methodenkoffer der mediativen Teamentwicklung

-Umgang mit Rollen und Entwicklungsstadien von Teams

-Mediative Teamentwicklung als Bestandteil von Konfliktklärungssystemen

 

Leitung:

Lisa Waas

M.A., Mediator/in für Konflikte in Arbeitswelt und Familie, auch im interkulturellen Kontext.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Lisa Waas
Rechtsgebiete:
- Mediation
Do, 9.9.2021
Recht aktuell BRUSH UP: Praxis im Baurecht - Universität Basel

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Bau- und Immobilienrecht: 4 Credits
Do, 9.9.2021 -
Sa, 11.9.2021
Interkulturelle Mediation | Identität, Kultur, Konflikt, Kommunikation

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva

Ziele

 

- Kulturalistische und systemtheoretische Kommunikationsmodelle kennen

- Mediation und mediative Kompetenzen in transnationalisierten Kontexten kennen

- Menschen in ihrer vielfältigen sozialen Identität wahrnehmen sowie Fremd- und Selbstethnisierungstendenzen, diskriminierende Haltungen, Einstellungen, Vorurteile und Stereotypen erkennen können

- Möglichkeiten, schwierige Gesprächssituationen

im transnationalisierten Kontext zu analysieren und

Interventionsstrategien für Folgegespräche ableiten können.

 

Leitthemen

 

- Kommunikationskompetenz statt Kulturkompetenz:

kulturalistisch-kontrastive vs. systemtheoretische Ansätze interkultureller Kommunikation

- Reflexion über Identität und Kultur

- Bewusstsein und Haltung zu eigenen und anderen Wert- und Normvorstellungen

- Mediative Kompetenzen in transnationalisierten gesellschaftlichen Kontexten

- Sozialer Konflikt, kulturübergreifende Konfliktursachen und mögliche Interventionen

- Einfluss von Normalitätsvorstellungen, Generalisierungen und Stereotypisierungen auf Konfliktdynamiken

 

Arbeitsweise

 

- Theoretische Kurzinputs, Einzel- und Gruppenübungen

- Analyse, Reflexion und Interventionsmöglichkeiten eigener Praxiserfahrungen

 

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. phil. Karma Lobsang
Rechtsgebiete:
- Mediation
Fr, 10.9.2021
Wie der Einstieg in den Familiendialog gelingt: Family Governance für Familien und Familienunternehmen

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortrag am Mittag Spezial

 

Alexia Rambosson, Rechtsanwältin, LL.M., Dipl. Steuerexpertin, Partnerin, Umbricht Rechtsanwälte, Zürich

Dr. oec. Sonja Kissling, Rechtsanwältin, LL.M., Mediatorin, Family Business Matters, Zürich

Carole Häusermann, Executive MBA HSG, Partnerin bei The Family Retreat, Zürich

Gründerinnen des Family Governance Kompetenzzentrums referieren zu:

 

Wie der Einstieg in den Familiendialog gelingt: Family Governance für Familien und Familienunternehmen

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Alexia Rambosson, Sonja Kissling, Carole Häusermann
Mo, 13.9.2021
Mediative Kompetenz 6: Alter

09:00 - 17:00

D

Auberg 9

Wir leben in einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels. Hohe Lebenserwartung, eine zunehmende Diversität an Lebensentwürfen bis ins hohe Alter, sich wandelnden Familienstrukturen sind nur drei Aspekte, die auch eine erhöhte Sensibilität und Kompetenz im Bereich der Kommunikation erfordert. Die Ansprüche an die Entlastungssysteme im Alter steigen (z.B. an Alterszentren, Angebote der Tagesstrukturen, Spitex u.a.). Das Aushandeln von Bedürfnissen, Handlungsspielräumen und Grenzen wird auch in diesem Kontext komplexer.

 

Ziel des Kurstages ist es, angepasste Methoden, Techniken und Settings zu diskutieren, die es uns ermöglichen, im mediativen Handeln älteren Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Wir adaptieren Methoden der transkulturellen Kompetenz und des Perspektivenwechsels. Wir diskutieren, was es heisst, sich in diesen Settings «verständlich zu machen» und «zu verstehen» und üben uns in einfacher Sprache. Wir sprechen über Selbstbehauptung und Fairness und machen uns dabei einige spezielle Überlegungen zum Thema Demenz. Auch schauen wir hinter die soziale Phänomene Scham und Einsamkeit, um uns im Umgang mit besonders vulnerablen Menschen im Alter zu sensibilisieren.

Durchführungsort:
Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Jutta Durst
Rechtsgebiete:
- Mediation
Di, 14.9.2021
ICT – RECHT und PRAXIS, Cloud: the new normal

13.30 - 17.45

D

Lake Side, Zürich

Bis vor wenigen Jahren liess sich der Gang in die Cloud für Unternehmen höchstens durch Kostenvorteile rechtfertigen. In regulierten Branchen gibt es bis heute starke Widerstände, vor allem wenn es um die Verarbeitung von Personendaten geht, die einem Berufsgeheimnis unterstehen (Banken, Versicherungen, Gesundheitswesen, Anwaltsbüros). Inzwischen existieren technische, organisatorische und rechtliche Lösungsansätze für den Umgang mit geheimhaltungsbedürftigen

Daten in der Cloud. An der Tagung präsentieren führende Anbieter ihre Ansätze betreffend Ort der Datenspeicherung, Einsatz von kundenseitigen Verschlüsselungen, Cyber Security und Schnittstellen für den Import und Export von Daten. Beiträge von Vertretern regulierter Branchen illustrieren wie sich die Brücke zwischen Cloud und Vertraulichkeit in der Praxis schlagen lässt. Schliesslich zeigt die Tagung auf, welche Zugangsmöglichkeiten Behörden in der Schweiz und in den USA (insbesondere unter Berücksichtigung des Cloud Act) auf Daten in der Cloud haben bzw. haben möchten.

Durchführungsort:
Lake Side, Zürich
Uhrzeit:
13.30 - 17.45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Rolf Auf der Maur, Dr. Peter K. Neuenschwander
Mi, 15.9.2021
2. Tagung zum Konzernrecht: Umstrukturierungen und Haftung im Konzern

09.15 - 17.00

D

Metropol, Zürich

Die Veranstaltung will einen Überblick über die neuesten Entwicklungen in einzelnen, für die Konzernpraxis in der täglichen Arbeit relevanten Fragestellungen geben. Neben verschiedenen handels- bzw. gesellschaftsrechtlichen Themen wie Haftungsthemen werden auch arbeits- und steuerrechtliche Themen mit Fokus auf konzernbezogene Umstrukturierungen dargestellt. Dem Praktiker soll auch ein Einblick in mögliche Massnahmen zur Antizipierung allfälliger zukünftiger Regelungen gegeben werden. Den Abschluss bildet eine Paneldiskussion zur Umsetzung des Gegenvorschlags zur Konzernverantwortungsinitiative.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
09.15 - 17.00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Alexander Vogel
Do, 16.9.2021 -
Sa, 18.9.2021
Mediation in Organisationen I: Organisation im Sinne des ganzen Spektrums von Systemen

09:00 - 17:00

D

Auberg 9

Der Begriff \"Organisation\" soll das ganze Spektrum von Systemen im öffentlichen, wirtschaftlichen und non-profit-Bereich erfassen, in denen zielgerichtet zusammengearbeitet wird – also Institutionen, Behörden, Unternehmen, Vereine, Stiftungen etc.

 

Mediation in Organisationen Konflikte in Organisationen weisen einige Besonderheiten auf: So handelt es sich zumeist um Mehrparteien-Konflikte, oft agieren Stellvertreter, gruppendynamische Prozesse spielen eine verstärkte Rolle. Diese Aspekte sind von Mediatoren ebenso wie die jeweilige Organisationskultur zu berücksichtigen.

 

Entsprechend sollte bei der Konfliktbearbeitung in Organisationen das – natürlich auch hier anwendbare – Grundhandwerkszeug der Mediation (Phasenmodell, Verständnissicherung, etc.) ergänzt werden durch Methoden, die das Arbeiten mit einer größeren Personenzahl sowie die Erfassung und Berücksichtigung organisationsinterner Prozesse ermöglichen.

 

Über die Klärung eines konkreten Konfliktes hinaus kann eine einzelne Mediation in Organisationen auch Impulse für die Entwicklung eines umfassenderen und systematischeren Zugangs zum organisationsinternen Konfliktmanagement geben.

 

Ziele

Das Seminar vermittelt Kompetenzen für den Aufbau und die Durchführung von Mediationen in Organisationen und gibt zusätzlich Anregungen für über die klassische Mediation hinausgehende mediative Verfahrensgestaltung.

 

Arbeitsweise

Theorieeinheiten, praktische Übungen, Rollenspiele und die Arbeit mit eigenen Fällen und Erfahrungen der Teilnehmer ergänzen sich wechselseitig und sorgen für einen abwechslungsreichen Verlauf.

 

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website.

Durchführungsort:
Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Ulla Glässer
Rechtsgebiete:
- Mediation
Do, 23.9.2021
Der Umgang mit der Revision des Schiedsgerichtsrechts - SVSiE

D

F

E

I

Campus von ExpertSuisse, Zürich

Durchführungsort:
Campus von ExpertSuisse, Zürich
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Erbrecht: 1 Credit
Do, 23.9.2021
7. Workshop Arbeitsrecht in der Anwaltspraxis, 1. Durchführung - EuropaInstitut

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Arbeitsrecht: 5 Credits
Do, 23.9.2021
Format Capsule 2021 - Jurisprudences récentes en droit civil

17:30 - 19:00

F

WEBINAIRE via \"Zoom\" - Le lien vous sera communiqué ultérieurement

Organisé chaque année à deux reprises par trois Professeures de la Faculté de droit de l’Université de Genève, Format Capsule offre aux praticien-ne-s l’occasion de se tenir au fait des évolutions intéressantes de la jurisprudence des six derniers mois dans les domaines du droit du mariage, de la filiation, du divorce, de la personnalité, des successions, ainsi que sur les aspects de procédure civile qui y sont liés. En fonction de l’évolution législative, il permet également de porter un regard critique sur les réformes en cours.

 

Il aborde également lors de chaque édition une thématique présentant un lien étroit avec le droit de la famille au travers d’une conférence donnée par un invité.

 

Un recueil complet des projets législatifs en cours, ainsi qu’une liste des arrêts incontournables dans les domaines passés en revue sont remis sous forme électronique aux participant-e-s après la manifestation.

 

Format Capsule s’adresse en particulier aux avocat-e-s, notaires, magistrat-e-s, juristes et stagiaires.

 

Le lien d\'inscription vous sera communiqué prochainement.

Durchführungsort:
WEBINAIRE via \"Zoom\" - Le lien vous sera communiqué ultérieurement
Uhrzeit:
17:30 - 19:00
Sprache:
Französisch
Referent/en:
Le programme détaillé vous sera communiqué prochainement
Rechtsgebiete:
- Zivilrecht
Do, 23.9.2021
7. Workshop Arbeitsrecht in der Anwaltspraxis: 1. Durchführung

10.30 - 17.15

D

Paulus Akademie, Zürich

Gemeinsame Erörterung aktueller arbeitsrechtlicher Fragestellungen anhand konkreter Fälle aus der Praxis der Seminarleiter und der neueren Rechtsprechung: Ungeklärte und praktisch bedeutsame Aspekte des Arbeitsgesetzes, Konkurrenzverbot (u.a. Spezialfragen zur Formulierung, Karenzentschädigung), Beweisrecht (z.B. Krankmeldungen, Überstunden, IT- und Videoüberwachung, Arbeitszeugnis, Verwertbarkeit illegaler Beweismittel, vorsorgliche Beweisführung), unbezahlter Urlaub (insbes. Fragen des Versicherungsrechts und zur Kündigung).

Gemeinsame Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten. Abschluss des Workshops bildet ein Update zu aktuellen Entwicklungen im Kündigungsrecht.

Durchführungsort:
Paulus Akademie, Zürich
Uhrzeit:
10.30 - 17.15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Adrian von Kaenel, Prof. Dr. Roger Rudolph
Fr, 24.9.2021
Digitalisierung des Straf- und Strafprozessrechts - Universtität St. Gallen

D

F

E

I

SIX Conventions Point, Zürich

Durchführungsort:
SIX Conventions Point, Zürich
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 6 Credits
Mi, 29.9.2021
Beste Stiftungsratspraxis: Stiftungen und ihr Vermögen

10.15 - 17.15

D

Lake Side, Zürich

Nach der angestammten rechtlichen Definition sind Stiftungen personifizierte «Zweckvermögen». Eine Stifterin oder ein Stifter widmet Vermögen zur Erfüllung eines besonderen Zwecks. Für den Stiftungsrat stellt sich die Frage anders: Stiftungen haben ein Vermögen, und es ist ihre Pflicht, dieses Vermögen bestmöglich zu bewirtschaften. Da Stiftungen Wirkungseinheiten sind, geht es aber nicht nur darum. Vielmehr spielt das Vermögen in praktisch allen Tätigkeiten der Stiftung eine Rolle. Auf welche Weise werden genügend Erträge erwirtschaftet, um den Zweck erfüllen zu können. Wie steht es um die Abklärung der Herkunft der gewidmeten oder der Stiftung später zugewendeten Mittel? Welches ist die Rolle des Stiftungsrats, der Aufsicht und externer Vermögensverwaltern? Wie kann die Stiftung als Wirkungseinheit ihre Zweckerfüllung auch über das Vermögen beeinflussen?

Durchführungsort:
Lake Side, Zürich
Uhrzeit:
10.15 - 17.15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. iur. et phil. Thomas Sprecher, Dr. iur. et. lic. rer. pol. Lukas von Orelli
Do, 30.9.2021
10. Zürcher Tagung zum Strassenverkehrsrecht - EuropaInstitut

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 3 Credits
Do, 30.9.2021
10. Zürcher Tagung zum Strassenverkehrsrecht: Neueste Entwicklungen und aktuelle Fragen

09.15 - 16.30

D

Metropol, Zürich

Seit dem 1. Januar 2021 sind Einparkassistenzsysteme zulässig. Die sich daraus ergebenden technischen und rechtlichen Probleme bilden am Morgen Gegenstand eines Dreifachreferats. Am Vormittag berichtet sodann ein Vertreter des Astra über laufende Gesetzgebungsprojekte und strassenverkehrsrechtliche Brennpunkte. Die Nachmittagsreferate befassen sich einerseits mit dem neuen Leitfaden zur Fahreigung und den neuesten Erkenntnissen in der Haaranalytik. Schliesslich bieten drei Kurzreferate einen Überblick über die neuesten Entscheide im Recht der administrativen Massnahmen, im Verkehrsstrafrecht sowie dem Haftpflicht- und Versicherungsrecht.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
09.15 - 16.30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Hardy Landolt

Oktober 2021

Mo, 4.10.2021 -
Di, 5.10.2021
"Passerelle Réflexivité » - formation continue pour Médiateurs.trices

09:00 - 17:30

D

F

E

I

Lausanne

Dans ce module de formation continue pour médiatrices et médiateurs, nous offrirons un espace de réflexion et d'analyse de la pratique professionnelle. Ces deux jours permettront à la personne médiatrice de réfléchir, dans une dimension individuelle et collective, aux actes posés dans le cadre de l’exercice de son métier, aux questions méthodologiques et techniques, à la dimension éthique de son intervention, à sa posture de tiers et à ses résonances personnelles.

Durchführungsort:
Lausanne
Uhrzeit:
09:00 - 17:30
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Referent/en:
- Anne Catherine Salberg, formatrice d’adultes, médiatrice et superviseuse FSM, assermentée par le gouvernement genevois, Présidente de la commission de reconnaissance de la FSM. - Patricia Luthy, formatrice d’adultes, médiatrice FSM, coach et Docteure en droit.
Rechtsgebiete:
- Mediation
Mi, 6.10.2021
8. Tagung zu internen und regulatorischen Untersuchungen

12.00 - 17.45

D

Metropol, Zürich

Auch dieses Jahr bietet die Tagung wieder einen Strauss aktueller und zentraler Themen, die kein Praktiker verpassen sollte: Wie können die neuen Arten der Kommunikation (Messages, Chats etc.) identifiziert und ausgewertet werden? Wie beeinflusst die Interviewtechnik den Informationsgewinn? Was bedeutet die zunehmende Kriminalisierung von Compliance für Mitarbeitende im Unternehmen? Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Tagung beim bisher weniger beachteten Umgang mit den Medien. Und schliesslich erwarten Sie – selbstverständlich – diverse Analysen und Beobachtungen zur jüngsten Rechtsprechung im Bereich interne und regulatorische Untersuchungen.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
12.00 - 17.45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Flavio Romerio, Katrin Ivell
Do, 7.10.2021
Compliance Management Day

D

online / Zurich

Save the Date:

Die zwölfte Ausgabe des Compliance Management Day findet am 7. Oktober 2021 statt!

 

Der Compliance Management Day ist eine branchenübergreifende Veranstaltung, die aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in Compliance thematisiert. Neben dem Konferenzleiter Gabe Shawn Varges berichten Ihnen eine Reihe praxisorientierter Referenten über neue Perspektiven auf und aktuelle Themen in der Compliance.

Durchführungsort:
online / Zurich
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
M.A. Juris Doctor Gabe Shawn Varges
Do, 7.10.2021 -
Sa, 9.10.2021
Mediation in der Pädagogik

09:00 - 17:00

D

In der Ostschweiz zu Gast im: tibits St. Gallen, 2. OG, Bahnhofsplatz 1a

Mediation und mediatives Handeln in der pädagogischen Arbeit

 

Weiterbildung Mediation in der PädagogikIm pädagogischen Umfeld gehören Störungen, Konflikte, Meinungsverschiedenheiten und unterschiedliche Bedürfnisse zum Alltag. Und da es sich bei der Fähigkeit «konstruktiv mit Konflikten umgehen» verhält, wie bei einem Muskel, der nur durch Aktivität kräftiger wird, bietet sich bei jedem Konflikt die Möglichkeit zu trainieren. Die Erfahrung zeigt, dass dies bei Kindern ausnehmend gut funktioniert – wenn man die nötige Zeit dafür einräumt.

 

Aber nicht nur in der erzieherischen oder schulischen Arbeit mit den Kindern, sondern auch im pädagogischen Alltag im Kollegium, im Kontakt mit bzw. in Elterngremien (wie Elternrat, Elterndelegierte usw.) oder unterstützenden Strukturen (Schulsozialarbeit, Heilpädagogik etc.) sowie Behörden bietet Mediation wirksame Werkzeuge, die sowohl als Mediator/innen wie aber auch als mediativ Handelnde einsetzbar sind.

 

Schwerpunkte:

-Mediation im pädagogischen Umfeld – konkrete Anwendungen und Training mit Werkzeugen aus der Mediations-Toolbox

-Zwischen Schulzimmer, Lehrerzimmer und Elterngesprächen – mediatives Handeln im schulischen Umfeld

-Mediation im Unterrichtsalltag – ein Weg zwischen Prävention und Intervention

-Mediation macht Schule – Mediative Kompetenzen und Techniken für Kinder und mit Kindern

-Schülerinnen und Schüler als Mediatoren – Einblicke in die Ausbildung von Konfliktlotsen und weitere Instrumente, die in Schulen zur Anwendung kommen

Durchführungsort:
In der Ostschweiz zu Gast im: tibits St. Gallen, 2. OG, Bahnhofsplatz 1a
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Lukas Gugger
Fr, 8.10.2021
InsurTech: Mind the Cultural Gap – Rechtskonzepte als «Enabler»

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortrag am Mittag Spezial

 

Dr. Hansjürg Appenzeller, Rechtsanwalt, MCJ, Partner und Leiter der Fachgruppe Versicherungen bei Homburger AG, und Dr. Kevin M. Hubacher, Rechtsanwalt, J.M., Associate und Mitglied der Fachgruppe Versicherungen bei Homburger AG referieren zu:

InsurTech: Mind the Cultural Gap – Rechtskonzepte als «Enabler»

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Hansjürg Appenzeller, Dr. Kevin M. Hubacher
Di, 12.10.2021
Geldwäschereigesetz: Aktuelle Fragen und Entwicklungen

13.30 - 18.00

D

Lake Side, Zürich

Die im März 2021 vom Parlament beschlossene Revision des Geldwäschereigesetzes – es war die vierzehnte – folgte dem bekannten Muster. Unter dem Druck der FATF werden der Geltungsbereich des Gesetzes und der Umfang der Sorgfaltspflichten weiter ausgedehnt. Ob die im Gesetz festgelegten Massnahmen in der Praxis wirksam und effizient sind, ist eine viel diskutierte Frage. Die Finanzintermediäre unternehmen immense Anstrengungen und stossen aufgrund der immer dichteren Regulierung mittlerweile personell, finanziell und organisatorisch an Grenzen. Nicht nur kleinere Institute stellen das Kosten/Nutzen-Verhältnis in Frage. Der erste Teil dieses Seminar wagt daher den Versuch, neue und für die Schweiz möglicherweise auch unkonventionelle Wege zur Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung in der Zukunft aufzuzeigen. Der zweite Teil ist der neuen Herausforderung durch Kryptowährungen und dem Instrument des Whistleblowing zur Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung auf der Grundlage von Art. 305ter Abs. 2 StGB gewidmet.

Durchführungsort:
Lake Side, Zürich
Uhrzeit:
13.30 - 18.00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Othmar Strasser, Prof. Dr. Brigitte Tag
Do, 21.10.2021
12. Schweizerische Tagung zum Wirtschaftsstrafrecht: Rechnungslegung und Kapitalschutz im Strafrecht

09.10 - 17.30

D

Kongresshaus, Zürich

Mängel in der Rechnungslegung lassen sich in einem grossen Teil der Wirtschaftsstraffälle beobachten. Doch häufig werden sie nicht oder nur am Rande in die strafrechtliche Aufarbeitung einbezogen. Behörden und Parteien des Strafverfahrens scheuen den Aufwand und die fachlichen Anforderungen, die diese Thematik mit sich bringt. Das ist bedauerlich, denn oft bietet uns die Rechnungslegung Abkürzungen und Orientierungshilfen im Dickicht und in der Stofffülle, die mit Wirtschaftskriminalität einhergehen. Die Rechnungslegung eignet sich in vielen Fällen als Leitlinie für die Ermittlung der relevanten Wahrheit, und zwar selbst dann, wenn sie lückenhaft oder verzerrt ist. Zudem haben die mit Mängeln in der Rechnungslegung und ähnlichen Vorgängen einhergehenden Urkundendelikte nicht selten das Potential, ein Fehlverhalten im Geschäftsverkehr im Vergleich mit Vermögensdelikten mit weniger Beweisthemen und damit schneller, effizienter und schlagkräftiger aufzuarbeiten. Das Abstellen auf die Urkundendelikte kann zur Folge haben, dass die mutmasslichen Vermögensdelikte unter dem Gesichtspunkt des gemässigten Opportunitätsprinzips (Art. 8 StPO) gar nicht oder nur punktuell zu verfolgen sind. Das Seminar vermittelt Grundlagen, Erfahrungen und Strategien, die dabei helfen, das Potential der Rechnungslegung zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität zu nutzen.

Durchführungsort:
Kongresshaus, Zürich
Uhrzeit:
09.10 - 17.30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
PD Dr. Marc Jean-Richard-dit-Bressel, David Zollinger
Fr, 22.10.2021
Risikomanagement im «Wealth Management» – Herausforderungen und Trends

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortragsreihe am Mittag

 

Dr. Oliver Bartholet, Chief Risk Officer und Mitglied der Geschäftsleitungen Julius Bär Gruppe AG und Bank Julius Bär & Co. AG referiert zu:

Risikomanagement im «Wealth Management» – Herausforderungen und Trends

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Oliver Bartholet
Mi, 27.10.2021
November-Tagung zum Sozialversicherungsrecht 2021

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Haftpflicht- und Versicherungsrecht: 5 Credits

November 2021

Mo, 1.11.2021
ZPR! Das Prozessieren in familienrechtlichen Verfahren - SJWZ

D

F

E

I

Pädagogische Hochschule Zürich

Durchführungsort:
Pädagogische Hochschule Zürich
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Familienrecht: 4 Credits
Mo, 1.11.2021
ZPR! Das Prozessieren in familienrechtlichen Verfahren

13:30 - 17:30

D

Pädagogische Hochschule Zürich

Ausgewiesene Praktiker befassen sich anlässlich der Tagung mit verschiedenen Aspekten von familienrechtlichen Verfahren. Schon die Vorbereitung dieser Prozesse erfordert sowohl rechtliche, menschliche als auch prozesstaktische Überlegungen. Gerade weil auf beiden Seiten starke Emotionen im Spiel sind, erfährt die geschickte Beratung und Führung eine besondere Bedeutung. Die Tagung zeigt die wesentlichen Verfahrensschritte und Probleme auf, welche sich im Verlaufe der verschiedenen Verfahrensstadien ergeben können und reflektiert zudem die aktuellen Entwicklungen der Rechtsprechung und Gesetzgebung.

Durchführungsort:
Pädagogische Hochschule Zürich
Uhrzeit:
13:30 - 17:30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
lic. iur. Patricia Tschudi
Rechtsgebiete:
- Zivilprozessrecht
Di, 2.11.2021
2. Workshop Zivilprozessrecht: 3. Durchführung

13.30 - 17.00

D

Paulus Akademie, Zürich

Die Veranstaltung findet in der Form eines Workshops statt: Es werden konkrete Fälle des Zivilprozessrechts vorgestellt und mögliche Lösungen dazu im Plenum erarbeitet.

Die Fälle sind so aufgebaut, dass unter anderem folgende Themen diskutiert werden sollen:

Nationale und internationale Zuständigkeit sowie sachliche Zuständigkeit; mögliche Stolpersteine bei der Verrechnung im Prozess; Fragen, die sich im Zusammenhang mit Feststellungs- und Stufenklagen sowie der Klageänderung stellen. Weiter behandelt werden Aspekte der Rechtshängigkeit, der Säumnis im Verfahren und Fragen, die sich bei vorsorglichen Massnahmen stellen.

Durchführungsort:
Paulus Akademie, Zürich
Uhrzeit:
13.30 - 17.00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Laurent Killias, Dr. Eric Pahud
Di, 2.11.2021 -
Mi, 3.11.2021
Haftpflichtprozess 2021 - Verein Haftung und Versicherung

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Haftpflicht- und Versicherungsrecht: 6 Credits
Di, 2.11.2021 -
Mi, 3.11.2021
Haftpflichtprozess 2021

13.30 - 17.00

D

virtuell

Die Tagung widmet sich den Haftpflichtrisiken der Robotik, namentlich denen, die mit dem Einsatz von (teil-) autonomen Fahrzeugen und von Drohnen verbunden sind, sowie mit der Produkthaftung für Software. Weiter werden die Rechtsentwicklung und wichtige Urteile im Dienstleistungsrecht, im Privatversicherungsrecht, im Prozessrecht, im Staatshaftungsrecht sowie im Haftpflichtrecht vorgestellt.

 

An der bereits fünfzehnten Tagung von HAVE zum Haftpflichtprozess stehen wiederum praktische Fragen im Vordergrund. Wie gewohnt werden die Positionen aller Beteiligten beleuchtet.

Durchführungsort:
virtuell
Uhrzeit:
13.30 - 17.00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Walter Fellmann, Prof. Dr. Isabelle Wildhaber LL.M., Prof. Dr. Arnold F. Rusch LL.M., Dr. iur. Silvio Hänsenberger, Prof. Dr. Frédéric Krauskopf LL.M., Prof. Dr. iur. Andrea Eisner-Kiefer, Prof. Dr. Lorenz Droese, Rechtsanwalt, Dr. iur. Josianne Magnin, Dr. Nicola Moser
Rechtsgebiete:
- Haftpflicht- und Versicherungsrecht
- Zivilprozessrecht
Mi, 3.11.2021
18th Zurich Annual Conference on International Trust and Inheritance Law Practice - EuropaInstitut

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Erbrecht: 6 Credits
Mi, 3.11.2021
The 18th Zurich Annual Conference on International Trust and Inheritance Law Practice

12.15 - 18.00

D

Metropol, Zürich

Ausgewählte Aspekte der internationalen Nachlassplanung

 

Das diesjährige Seminar widmet sich ausgewählten Themen des Erbrechts, Familienrechts sowie Stiftungs- und Trustrechts. Im Zentrum des Seminars stehen Praxisfragen rund um die Vor- und Nacherbeneinsetzung sowie die Durchsetzung von Informationsrechten im nationalen und internationalen Verhältnis. Das Seminar widmet sich ebenfalls ausgewählten praxisrelevanten Aspekten von internationalen Pre-Nups, Besteuerung von Trusts und Stiftungen sowie Philanthropie.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
12.15 - 18.00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Tina Wüstemann
Do, 4.11.2021
Interdisziplinäre Diskussionsrunde zum Thema "Angeordnete Therapie als Allheilmittel"? - Forum Justiz & Psychatrie

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 4 Credits
Do, 4.11.2021
Therapeutische Masshahmen und Landesverweisung im gerichtl. Alltag - Stiftung für die Weiterbildung schweizerischer Richter/-innen

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 6 Credits
Do, 4.11.2021
Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungs- und Umweltrecht - EuropaInstitut

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Bau- und Immobilienrecht: 5 Credits
Do, 4.11.2021
Fachtagung Bedrohungsmanagement – Gefährdung durch psychisch auffällige Personen

09.00 - 16.30

D

Samsung Hall, Dübendorf Zürich oder Live-Stream

Der Umgang mit psychisch auffälligen Personen, die als Gefährder*innen eingestuft werden, ist eine grosse Herausforderung. Oft stehen bedrohliche Verhaltensweisen im Raum, die strafrechtlich kaum fassbar sind, aber dennoch begründet Anlass zu ernsthaften Befürchtungen für eine bevorstehende Gewalttat geben. Polizeiliche und strafprozessuale Massnahmen stossen rasch an ihre Grenzen. Fürsorgerische Unterbringungen sind nur für eine beschränkte Zeit möglich. Es fehlen heute ausreichende Instrumente mit dem notwendigen Therapieansatz. Um diese Versorgungslücken zu schliessen, ist das Bedrohungsmanagement in der gesamten Kette der Strafverfolgung sowie im Gesundheitswesen noch besser zu verankern. Vor diesem Hintergrund hat der Regierungsrat des Kantons Zürich die «Gefährdung durch psychisch auffällige Personen» als Schwerpunktthema für die Legislaturperiode 2019 - 2022 festgelegt (RRB 184/2019).

Durchführungsort:
Samsung Hall, Dübendorf Zürich oder Live-Stream
Uhrzeit:
09.00 - 16.30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Christian Schwarzenegger, Hauptmann Reinhard Brunner
Fr, 5.11.2021
Therapeutische Masshahmen und Landesverweisung im gerichtl. Alltag - Stiftung für die Weiterbildung schweizerischer Richter/-innen

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 4 Credits
Fr, 5.11.2021 -
Sa, 6.11.2021
Weiterbildungsveranstaltung 2021 - Association des avocats spécialistes FSA responsabilité civile et droit des assurances

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Haftpflicht- und Versicherungsrecht: 8 Credits
Di, 9.11.2021
Schwerpunkt Strafprozess - Obergericht des Kantons Zürich

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 6 Credits
Mi, 10.11.2021
7. Workshop Arbeitsrecht in der Anwaltspraxis: 2. Durchführung

10.30 - 17.15

D

Paulus Akademie, Zürich

Gemeinsame Erörterung aktueller arbeitsrechtlicher Fragestellungen anhand konkreter Fälle aus der Praxis der Seminarleiter und der neueren Rechtsprechung: Ungeklärte und praktisch bedeutsame Aspekte des Arbeitsgesetzes, Konkurrenzverbot (u.a. Spezialfragen zur Formulierung, Karenzentschädigung), Beweisrecht (z.B. Krankmeldungen, Überstunden, IT- und Videoüberwachung, Arbeitszeugnis, Verwertbarkeit illegaler Beweismittel, vorsorgliche Beweisführung), unbezahlter Urlaub (insbes. Fragen des Versicherungsrechts und zur Kündigung).

Gemeinsame Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten. Abschluss des Workshops bildet ein Update zu aktuellen Entwicklungen im Kündigungsrecht.

Durchführungsort:
Paulus Akademie, Zürich
Uhrzeit:
10.30 - 17.15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Adrian von Kaenel, Prof. Dr. Roger Rudolph
Mi, 10.11.2021
2. Zürcher Europarechtstag: Europäische Integration, Drittstaaten und staatliche Beihilfen

09.30 - 16.50

D

Universität Zürich-Zentrum

Die Tagung befasst sich mit der Bedeutung des Beihilferechts der EU für Drittstaaten und den damit verbundenen Herausforderungen. Wir diskutieren aktuelle Hotspots. Wir blicken auf das Beihilferecht im EWR und im Vereinigten Königreich. Im Zentrum steht sodann das Beihilferecht in der Schweiz, seine volkswirtschaftliche Bedeutung und seine Durchsetzung. Dabei thematisieren wir auch die bilateralen Abkommen Schweiz-EU und mögliche Alternativen zum gescheiterten Rahmenabkommen.

Durchführungsort:
Universität Zürich-Zentrum
Uhrzeit:
09.30 - 16.50
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Matthias Oesch, Prof. Dr. Andreas Kellerhals
Do, 11.11.2021
7. Workshop Arbeitsrecht in der Anwaltspraxis, 2. Durchführung - EuropaInstitut

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Arbeitsrecht: 5 Credits
Do, 11.11.2021
Trends im öffentlichen Beschaffungswesen

13.30 - 17.30

D

Lake Side, Zürich

Peter Rechsteiner wird einige Streiflichter auf die Entwicklung des öffentlichen Auftragswesens in der EU und die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes werfen. Die aktuellste Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts und des Bundesgerichts im Submissionsrecht präsentiert Marc Steiner. Dr. Mario Marti befasst sich mit Fragen der praktischen Umsetzung des neuen Beschaffungsrechts in der Schweiz. Stefan Cadosch äussert sich aus der Sicht der Architekten und der Ingenieure zur Revision von BöB und IVöB.

Die Revision des Beschaffungsrechts in der Schweiz steht unter dem Schlagwort «Paradigmenwechsel». Was dieser Begriff bedeuten soll und was er für Konsequenzen in der Praxis nach sich ziehen soll und/oder kann, wird in einer länger als üblich vorgesehenen Schlussdiskussion zur Revision des Beschaffungsrechts auf Bundes- und kantonaler Ebene zwischen den Referierenden und den Teilnehmenden erörtert.

Durchführungsort:
Lake Side, Zürich
Uhrzeit:
13.30 - 17.30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Peter Rechsteiner
Fr, 12.11.2021
Was ist der Zweck eines Unternehmens?

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortrag am Mittag Spezial

 

Dr. Joel Fischer, Rechtsanwalt, Masters Oxford in Law and in Finance, Bär & Karrer AG, stellt sich die Frage:

Was ist der Zweck eines Unternehmens? Shareholder Value, Corporate Social Responsibility und Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Joel Fischer
Mo, 15.11.2021
Improvisation für Mediator/innen

09:00 - 17:00

D

zu Gast bei: tibits St. Gallen, 2. OG, Bahnhofsplatz 1a

Improvisation in der Mediation - Kreativität geschehen lassen durch die Kunst der Improvisation

 

Konflikte und ähnlich dynamische Prozesse aktivieren strukturierende und ordnende Konzepte. Diese befriedigen das Bedürfnis nach Übersicht, Klarheit und Ordnung. Bildlich gesprochen investieren wir vor allem in die Ufergestaltung um zu vermeiden, dass die wild gewordenen Gewässer über die Ufer treten.

 

Dieser Workshop ermutigt Sie, diesen vertrauten Ansatz der Flussregulierung zu verlassen und sich ganz auf das Experiment einer Bootsreise in den wilden Gewässern von Konflikten einzulassen.

 

Dabei entwickeln Sie Ihre Präsenz, Wahrnehmungsfähigkeit und Achtsamkeit.

Dies ist eine ebenso lustvolle wie herausfordernde Erfahrung.

 

Ihre Vertrautheit mit der Kunst der Improvisation stärkt Ihr Selbstbewusstsein. Sie werden gelassener, elastischer und kreativer im Umgang mit dem Unberechenbaren und Chaotischen von Konfliktklärungsprozessen und Ihres Alltags.

 

Zielgruppe:

Mediatorinnen und Mediatoren, die das kreative Potential der chaotisch-lebhaften Momente während des Konfliktklärungsprozesses gezielt als Ressource nutzen wollen.

 

Inhalt:

Dieser Workshop setzt sich mit dem Unerwarteten und Überraschenden auseinander, Die MediatorInnen sind eingeladen sich spontan, zusammen mit ihren Medianden, auf neue Wege im Klärungsprozess einzulassen. Die Kunst der Improvisation öffnet hier, u. a. über das Erforschen und Entdecken der nonverbalen Sprache, neue Zugänge zur konstruktiven Verbundenheit.

 

Wer improvisiert folgt seinem intuitiv-stimmigen Handeln von Moment zu Moment. Hier offenbaren sich dem/der Improvisierenden, die unmittelbar vorhandenen Ressourcen. Das ist jeweils mehr, als man/frau sich zuvor vorstellen konnte.

 

Methodik:

-Spielerisches Experimentieren durch Ausdrucks- und Wahrnehmungsübungen

-Reflexionen zu zweit, in Kleingruppen und im Plenum

-Kurze theoretische Inputs

 

Kompetenzen / Ziele:

-Grundsätze der Improvisationskunst kennen lernen

-Sicheres Handeln in unsicheren Situationen

-Kreativität – trotz möglichem Stress und Anspannung

-Wahrnehmungsschulung der unmittelbar vorhandenen Ressourcen

-Entdecken der Möglichkeiten nonverbaler Kommunikation

Durchführungsort:
zu Gast bei: tibits St. Gallen, 2. OG, Bahnhofsplatz 1a
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Tobias von Schulthess
Rechtsgebiete:
- Mediation
Mi, 17.11.2021
Kapitalmarkt – Recht und Transaktionen XVII

09.00 - 17.30

D

Metropol, Zürich

Auch das Jahr 2021 ist geprägt von der andauernden Corona-Krise und den damit verbundenen realwirtschaftlichen und geldpolitischen Massnahmen, welche sich unter anderem auf den Kapitalmarkt auswirken. Diese Massnahmen sorgten auch für grosse Liquidität an den Märkten, was Phänomene wie «SPACs» – special purpose acquisition companies – befeuerte und Fragen von deren Regulierung aufwarf. Auch die erwähnten wirtschaftspolitischen Massnahmen konnten Zusammenbrüche von einigen globalen Fonds in der ersten Jahreshälfte nicht verhindern. Sodann beschäftigen alte Bekannte die Kapitalmärkte: Neue Regulierungsvorhaben.

Der Fokus der Tagung liegt wie jedes Jahr auf der Vermittlung von praktischem Know-how und dem interaktiven Austausch.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
09.00 - 17.30
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Thomas U. Reutter, Prof. Dr. Thomas Werlen
Do, 18.11.2021
St.Galler Tagung zur Finanzmarktregulierung

D

Hotel Widder, Zürich

Der Tagungsleiter Prof. Dr. Urs Bertschinger führt Sie durch die aktuellen Rechtsprobleme im Finanzmarkt. Die eintägige Veranstaltung bietet einen Überblick über bedeutende Neuerungen des Finanzmarktrechts in den vergangenen zwölf Monaten und greift Perspektiven und Herausforderungen auf.

Durchführungsort:
Hotel Widder, Zürich
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Prof. Dr. Urs Bertschinger
Do, 18.11.2021
VerwR! Verwaltungsrecht aktuell. Administrativuntersuchungen

17:00 - 19:15

D

Pädagogische Hochschule Zürich

Administrativuntersuchungen können angeordnet werden, wenn erhebliche Mängel oder schwerwiegende Pflichtverletzungen innerhalb der Verwaltung vermutet werden. Administrativuntersuchungen werfen in der Öffentlichkeit oft hohe Wellen. Konflikte werden regelmässig auch medial ausgetragen. Wir nehmen das neue Zürcher Gesetz über Administrativuntersuchungen, das am 1.1.2022 in Kraft treten soll, zum Anlass, gesetzliche Neuerungen, die Kommunikation mit Medien und Öffentlichkeit sowie Rechtsschutz und Verfahren hinsichtlich Administrativuntersuchungen mit namhaften Referierenden zu beleuchten.

Zielpublikum der Veranstaltung sind Behördenmitglieder sowie juristische und nicht-juristische Praktikerinnen und Praktiker in den Verwaltungen von Kantonen, Gemeinden und Städten sowie Angehörige von Gerichten und Advokatur.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe «VerwR! Verwaltungsrecht aktuell», die jährlich stattfindet. Nach den Referaten bleibt ausgiebig Zeit für Diskussion und Fragen.

 

Durchführungsort:
Pädagogische Hochschule Zürich
Uhrzeit:
17:00 - 19:15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Johannes Reich, Matthias Schweizer, Viviane Sobotich
Rechtsgebiete:
- Verwaltungsstrafrecht
Di, 23.11.2021
St. Galler Eherechtstagung 2021 - Universität St. Gallen

D

F

E

I

Grand Casino Luzern

Durchführungsort:
Grand Casino Luzern
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Familienrecht: 8 Credits
Di, 23.11.2021
Vermögensverwaltung XV: «Crossroads» und Chancen nach der Krise

13.20 - 17.20

D

Metropol, Zürich

Vermögensverwaltung und Asset Management befinden sich im Wandel und stehen vor grossen Herausforderungen, sowohl auf Produktstufe als auch bei Einzelmandaten.

Regulatorische und ökonomische Rahmenbedingungen veränder(te)n sich stark und verlangen nach Anpassungen seitens der Marktteilnehmenden. Auswirkungen von COVID-19 warfen zum Teil neuartige Fragestellungen auf. Unsere hochkarätigen Expertinnen und Experten würden sich freuen, ihre neuesten Erkenntnisse zu diesen Herausforderungen und Fragestellungen mit Ihnen zu teilen.

Durchführungsort:
Metropol, Zürich
Uhrzeit:
13.20 - 17.20
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Thomas Grotzer, PD Dr. Sandro Abegglen
Mi, 24.11.2021
Workshop Mergers & Acquisitions: Der Aktienkaufvertrag

10.00 - 16.55

D

Paulus Akademie

Auch während der Covid 19-Pandemie bleiben Mergers & Acquisitions eine der wichtigsten strategischen Optionen für erfolgreiche Unternehmen, egal welcher Grösse. Unternehmenskäufe bzw. -verkäufe sind wesentliche Instrumente für überproportionales Wachstum und nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit, insbesondere auch mit Blick auf die digitale Transformation.

Die Veranstaltung «Mergers & Acquisitions: Der Aktienkaufvertrag» findet in der Form eines Workshops statt. Experten sprechen in Impulsreferaten zu aktuellen und praxisrelevanten Themen rund um den Aktienkaufvertrag. Die Workshop-Teilnehmenden diskutieren diese Themen sodann vertieft in kleinen Gruppen, moderiert von erfahrenen M&A-Experten.

Durchführungsort:
Paulus Akademie
Uhrzeit:
10.00 - 16.55
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Stephan Erni, Pascal Hubli, Moritz Maurer, Dr. Andreas Müller
Fr, 26.11.2021
Interdisziplinäre Supervisionsnachmittage für ausgebildete Mediator*innen

14:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Für ausgebildete Mediator/innen

 

Neu bieten wir für ausgebildete Mediator/innen pro Quartal jeweils einen Interdisziplinären Supervisionsnachmittag an. Die Supervisionsnachmittage werden von den Mediationsanalogen Supervisor/innen Rolf Münch und Dr. Katja Windisch geleitet und von Jenny Bayha-Frobenius (Psychologin) sowie Birgitta Rebsamen (Juristin) begleitet.

Ziel

 

Interdisziplinäre SupervisionstageZiel ist es, in den Fällen aus den verschiedenen Mediationsfeldern jeweils zu nächsten konstruktiven Schritten zu finden, wobei den Fall-Gebenden Hintergrund-Hypothesen aus psychologischer Sicht sowie Einschätzungen zur rechtlichen Situation zur Verfügung stehen.

 

Der mediationsanalogen supervisorischen Bearbeitung offen stehen auch allgemeine mediative Vorgehensfragen oder herausfordernde berufliche wie familiäre Alltagssituationen der Teilnehmenden.

 

Die Interdisziplinären Supervisionstage können von SDM anerkannten Mediator/innen mit jeweils 3 Stunden an die verpflichtende Supervision angerechnet werden.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
14:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Jenny Bayha-Frobenius | Rolf Münch | Birgitta Rebsamen | Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Sa, 27.11.2021
Forum Strafverteidigung: Experten im Strafprozess - Verein Forum Strafverteidigung

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Strafrecht: 5 Credits
Di, 30.11.2021
St.Galler Erbrechtstagung 2021 - Universität St. Gallen

D

F

E

I

Grand Casino Luzern

Durchführungsort:
Grand Casino Luzern
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Erbrecht: 8 Credits
Di, 30.11.2021
8. Tagung zu Compliance im Finanzdienstleistungsbereich: ESG, Third Party und Non-Financial Model Risk Management

09.00 - 16.15

D

Lake Side, Zürich

Wie jedes Jahr bereiten wir für Sie auch an der diesjährigen Tagung die Compliance-Themen «von morgen» auf. Wir möchten dabei auf ausgewählte Entwicklungen eingehen, welche die Effektivität eines umfassenden «Enterprise Risk Management»-Ansatzes mitprägen.

Welches sind die Herausforderungen in den Bereichen ESG, Third Party Risk Management und Non-Financial Model Risk Management? Wie werden diese Themen in der Praxis umgesetzt? Wie wandeln sich die Risiken und regulatorischen Anforderungen in diesen Bereichen? Schliesslich wagen wir einen Ausblick auf weitere relevante Compliance-Themen der Zukunft.

Durchführungsort:
Lake Side, Zürich
Uhrzeit:
09.00 - 16.15
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Oliver Bartholet, Dr. Ansgar Schott

Dezember 2021

Fr, 3.12.2021
5. Basler Sozialversicherungsrechtstagung - Universität Basel

D

F

E

I

Congress Center Basel, MCH Messe Basel

Durchführungsort:
Congress Center Basel, MCH Messe Basel
Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Haftpflicht- und Versicherungsrecht: 8 Credits
Fr, 10.12.2021
Klimawandel und Finanzmärkte nach COP26

12:00 - 13:45

D

Kino Filmpodium

Vortrag am Mittag Spezial

 

Philipp Hildebrand, Ehemaliger Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, Vice Chairman beim Vermögensverwalter BlackRock, London referiert zu:

Klimawandel und Finanzmärkte nach COP26

Durchführungsort:
Kino Filmpodium
Uhrzeit:
12:00 - 13:45
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Philipp Hildebrand

Februar 2022

Mo, 7.2.2022
Interdisziplinäre Supervisionsnachmittage für ausgebildete Mediator*innen

14:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Für ausgebildete Mediator/innen

 

Neu bieten wir für ausgebildete Mediator/innen pro Quartal jeweils einen Interdisziplinären Supervisionsnachmittag an. Die Supervisionsnachmittage werden von den Mediationsanalogen Supervisor/innen Rolf Münch und Dr. Katja Windisch geleitet und von Jenny Bayha-Frobenius (Psychologin) sowie Birgitta Rebsamen (Juristin) begleitet.

 

Ziel

 

Interdisziplinäre SupervisionstageZiel ist es, in den Fällen aus den verschiedenen Mediationsfeldern jeweils zu nächsten konstruktiven Schritten zu finden, wobei den Fall-Gebenden Hintergrund-Hypothesen aus psychologischer Sicht sowie Einschätzungen zur rechtlichen Situation zur Verfügung stehen.

 

Der mediationsanalogen supervisorischen Bearbeitung offen stehen auch allgemeine mediative Vorgehensfragen oder herausfordernde berufliche wie familiäre Alltagssituationen der Teilnehmenden.

 

Die Interdisziplinären Supervisionstage können von SDM anerkannten Mediator/innen mit jeweils 3 Stunden an die verpflichtende Supervision angerechnet werden.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
14:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Jenny Bayha-Frobenius | Rolf Münch | Birgitta Rebsamen | Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Do, 17.2.2022 -
Sa, 19.2.2022
Mediation für Organisationen I

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Organisation im Sinne des ganzen Spektrums von Systemen

 

Der Begriff \"Organisation\" soll das ganze Spektrum von Systemen im öffentlichen, wirtschaftlichen und non-profit-Bereich erfassen, in denen zielgerichtet zusammengearbeitet wird – also Institutionen, Behörden, Unternehmen, Vereine, Stiftungen etc.

 

Mediation in Organisationen Konflikte in Organisationen weisen einige Besonderheiten auf: So handelt es sich zumeist um Mehrparteien-Konflikte, oft agieren Stellvertreter, gruppendynamische Prozesse spielen eine verstärkte Rolle. Diese Aspekte sind von Mediatoren ebenso wie die jeweilige Organisationskultur zu berücksichtigen.

 

Entsprechend sollte bei der Konfliktbearbeitung in Organisationen das – natürlich auch hier anwendbare – Grundhandwerkszeug der Mediation (Phasenmodell, Verständnissicherung, etc.) ergänzt werden durch Methoden, die das Arbeiten mit einer größeren Personenzahl sowie die Erfassung und Berücksichtigung organisationsinterner Prozesse ermöglichen.

 

Über die Klärung eines konkreten Konfliktes hinaus kann eine einzelne Mediation in Organisationen auch Impulse für die Entwicklung eines umfassenderen und systematischeren Zugangs zum organisationsinternen Konfliktmanagement geben.

 

Themen:

-Überblick über die Besonderheiten von Mediation in Organisationen

-Grundlagen der Gruppendynamik

-Konfliktanalyse und Verfahrensdesign

-Vorgespräche und Auftragsklärung

-Arbeit im Phasenmodell – unter Berücksichtigung der Eigenheiten von Gruppenmediationen (Moderationstechniken, Visualisierung etc.)

-Umgang mit vorgegebenen Entscheidungsstrukturen, Stellvertreterverhältnissen und Hierarchien

-Modelle der Zusammenarbeit in Mediationsteams

-Gestaltung von Hybridverfahren

-Ansätze der Etablierung von Konfliktmanagementsystemen

 

Ziele:

Das Seminar vermittelt Kompetenzen für den Aufbau und die Durchführung von Mediationen in Organisationen und gibt zusätzlich Anregungen für über die klassische Mediation hinausgehende mediative Verfahrensgestaltung.

 

Arbeitsweise:

Theorieeinheiten, praktische Übungen, Rollenspiele und die Arbeit mit eigenen Fällen und Erfahrungen der Teilnehmer ergänzen sich wechselseitig und sorgen für einen abwechslungsreichen Verlauf.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Ulla Glässer
Rechtsgebiete:
- Mediation
Mo, 28.2.2022
Achtsamkeit für Mediator*innen

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Die Selbstführung mit alltagstauglichen Meditationen trainieren

Weiterbildung Achtsamkeit für MediatorInnen

 

Ziele:

-Automatische Verhaltensweisen im Mediationsprozess erkennen

-Die Selbstkenntnis, Selbstwahrnehmung und Selbstführung fördern

-Einfache Meditationsformen kennenlernen und üben

-Anwendung von Meditationen im Mediationsalltag planen

 

Inhalte:

-Eigene Automatismen

-Achtsamkeit, Innehalten, Selbststeuerung

-Stille Meditationen auf dem Stuhl oder auf dem Kissen (z.B. Atemmeditation) sowie Meditationen in Bewegung (z.B. Gehmeditation, Lu Jong)

-Persönlicher Meditationstrainingsplan

 

Mitbringen: bequeme Kleidung und Schuhe

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. phil. Karma Lobsang
Rechtsgebiete:
- Mediation

März 2022

Mo, 14.3.2022
Mediative Kompetenz 1: Grundlagen

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Grundlagen und Techniken mediativen Handelns

 

Der Kurstag führt in die Grundprinzipien und Techniken mediativen Handelns ein. Ausgehend von einem Überblick über Konfliktdynamiken und Eskalationsstufen wird die institutionalisierte Mediation als strukturiertes Verfahren konstruktiver Konfliktbearbeitung vorgestellt. Im Vordergrund stehen Schritte und Techniken mediativen Handelns, die in eigenen Situationen sowohl präventiv als auch deeskalierend eingesetzt werden können.

 

Auf der Grundlage von entsprechenden sozialwissenschaftlichen Ansätzen werden jeweils auch Situationen und Fälle aus der Praxis der Teilnehmer/innen reflektiert sowie mediative Umgangsweisen und Steuerungsmöglichkeiten diskutiert und in Sequenzen erprobt.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Di, 15.3.2022
Mediative Kompetenz 2: Hierarchien

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Hierarchien und komplexe Organisations-Strukturen

 

Komplexe Organisationsstrukturen stellen aufgrund ihrer fachlichen und administrativen Heterogenität sowie vielfältigen Interaktions- und Ansprechpartner/innen hohe Anforderungen an die Kommunikations- und Koordinationskompetenzen von Koordinations- und Leitungspersonen.

 

Der Kurstag widmet sich ausgehend von systemischen Überlegungen zu den spezifischen Team- und Arbeitskontexten in Organisationen und Unternehmen angepassten Formen der Konfliktprävention (insbesondere Modellen zu konstruktivem Führungsverhalten und Interaktionsqualität), sowie situativen Deeskalationsmöglichkeiten und Formen nachhaltiger, konstruktiver Konfliktbearbeitung.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Mi, 23.3.2022 -
Di, 31.5.2022
Mediative Teamentwicklung

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Fortbildungs-Workshop für MediatorInnen (2 x 2 Tage)

 

Mittwoch 23.03. bis Donnerstag 24.03.2022 und Montag 30.05. bis Dienstag 31.05.2022

 

 

Weiterbildung Mediationen in Teams und GruppenMediative Teamentwicklung wird angewandt, um aus einer Gruppe von Menschen ein »Team« zu formen.

 

Aber auch bei bestehenden Teams wird Teamentwicklung angefragt, weil Rollen und Zuständigkeiten nicht ausreichend geklärt sind oder weil sich Rahmenbedingungen verändert haben. Zunehmend werden Aufträge zur Teamentwicklung dann erteilt, wenn es aktuelle Spannungen in oder zwischen Teams gibt. Gefragt ist also ein mediativer Zugang – auch wenn das Wort „Mediation“ nicht im Auftrag erscheint.

 

Mediative Teamentwicklung unterstützt die Teammitglieder gesichtswahrend, aber dennoch offen und transparent dabei, die gemeinsame Arbeit konstruktiv auszurichten. Das bewirkt außerdem, dass ein Team noch enger zusammenwächst.

 

Wie können wir mit Teammitgliedern neue Möglichkeiten des Umgangs miteinander und effiziente Kommunikationswege erarbeiten, die die gemeinsame Zielerreichung nachhaltig unterstützen?

Zielgruppe

 

Angehende und ausgebildete MediatorInnen – AbsolventInnen und Fortgeschrittene

(Max. Teilnehmeranzahl: 18)

 

Methoden:

Lisa Waas hat aus den Ergebnissen ihrer angewandten Sozialforschung einen dialogischen und systemischen Ansatz entwickelt, der in einer „Meta-Mediation“ entsprechend der jeweiligen individuellen Organisations- oder Unternehmenskultur die Beteiligten als ExpertInnen für die gegenwärtige Teamsituation und deren Anforderungen ernst nimmt. So werden Arbeitsabläufe harmonisiert und damit die Effizienz des Teams erhöht. Dieser Prozess verläuft in mehreren Schritten und Stufen (Foci), die sich in der Praxis sehr bewährt haben. Zusätzlich wird ein Teambuilding-Prozess unterstützt, der die Beteiligten in die Lage versetzt, Reibungsverluste frühzeitig wahrzunehmen und mit geeigneten kommunikationsunterstützenden Maßnahmen den kooperativen Umgang miteinander herzustellen.

 

Mit konsequent angewandten Methoden aus der Aktionsforschung werden auf mediativem Wege sowohl Teams als auch ganze Unternehmen(-sbereiche) auf dem Weg zu ihrer spezifischen Kooperationskultur begleitet.

 

Lisa Waas vermittelt ihr Konzept auf lebendige Weise mit den Erkenntnissen aus eigenen Projekten. Damit es richtig praxisnah wird, arbeitet sie sehr gerne mit aktuellen Beispielen der TeilnehmerInnen.

 

Darüber hinaus unterstützt sie die TeilnehmerInnen auf Anfrage als externe Prozessbegleiterin bei deren unternehmensinternen Entwicklungs- und Veränderungsprojekten.

 

Inhalte Modul 1:

-Konzept der mediativen Teamentwicklung

-Stufenplan (Foci) der mediativen Teamentwicklung

-Rollenklärung: MediatorIn und ProzessbegleiterIn

 

Inhalte Modul 2:

-Stufenplan (Foci) der mediativen Teamentwicklung – Teil 2

-Methodenkoffer der mediativen Teamentwicklung

-Umgang mit Rollen und Entwicklungsstadien von Teams

-Mediative Teamentwicklung als Bestandteil von Konfliktklärungssystemen

 

Leitung:

Lisa Waas

M.A., Mediator/in für Konflikte in Arbeitswelt und Familie, auch im interkulturellen Kontext.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Lisa Waas
Rechtsgebiete:
- Mediation
Do, 24.3.2022 -
Mo, 28.3.2022
Elder Mediation II

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Elder Mediation II – Lösungsfindung zwischen mehreren Generationen

(Vertiefung)

Donnerstag 24.03. bis Freitag 25.03. und Montag 28.03.2022

Dozentin: Angela Kienle

 

Dieses dreitägige Seminar baut auf dem Seminar „Elder Mediation I – Lösungsfindung zwischen mehreren Generationen“ auf.

 

Ihr Gewinn aus diesen Seminartagen:

Ein tieferes Verständnis von «Elder Mediation» als Themengebiet erarbeiten - die Rolle des Mediators in komplexen und belastenden Situationen.

 

-Die Dynamiken von Generationenkonflikten, Werteverständnis & Familiensysteme einschätzen

-Spezifische Lebenssituation von «Elders» und ihrer Angehörigen einordnen, Konfliktpotential ableiten. Hierbei spielen u.a. Themen wie Folgen von gesundheitlichen Beeinträchtigungen, Autonomie bei Entscheidungen, die Kollision aus Familienverantwortung und beruflichen Aufgaben eine wichtige Rolle.

-Für die Wechselwirkung aus fehlender Erfahrung und zunehmendem Handlungsdruck bei den betroffenen Parteien sensibilisiert sein

-Fokus: Grenzen erkennen - Selbstsorge und eigene Gesundheit als wichtiger Baustein

-Einblick in Unterstützungsangebote von Institutionen und privaten Dienstleistern gewinnen

-Die Bedeutung rechtlicher Aspekte einordnen: Vorsorgevollmachten, Bevollmächtige, Mediations-Vereinbarungen

-Die eigene Mediationskompetenz durch Rollenspiele vertiefen:

-Selbsteinschätzung Wahrnehmung & Voreingenommenheit

-Besonderheit: Prozessleitung, Kommunikation und ethische

-Entscheidungsfindungsprozesse in komplexe Situationen

-Handlungsspielraum und Grenzen für Mediatoren

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Angela Kienle
Rechtsgebiete:
- Mediation

April 2022

Mo, 25.4.2022
Mediative Kompetenz 3: Macht

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Mediative Kompetenz 3: Umgehen mit Macht und Asymmetrien

 

Konflikte haben immer auch mit Macht zu tun. Die (bewussten oder unbewussten) Durchsetzungsformen sozialer Macht bzw. Machtfaktoren können dabei sowohl in familialen als auch organisationalen Konfliktsituationen äusserst vielfältig sein und auf der (glaubhaften) Verfügung über instrumentelle Faktoren basieren (Wissen, Geld, «Beziehungen» u. ä.), aber auch Akte kommunikativer Schmähung und Exklusion, oder solche ostentativer Passivität und Opferhaltung umfassen.

 

Ziel des Kurstages ist es, verschiedene Formen sozialer Macht mit Hilfe eines sozialwissenschaftlichen Instrumentariums von Begriffen und Ansätzen zu erkennen und vor dem Hintergrund verschiedener Konstellationen sozialer Beziehungen, Gebilde und Systeme (deutend) zu verstehen, um damit adäquat umgehen zu können.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation

Mai 2022

Mo, 9.5.2022
Improvisation für Mediator*innen

09:00 - 17:00

D

zu Gast bei: tibits St. Gallen, 2. OG, Bahnhofsplatz 1a

Improvisation in der Mediation - Kreativität geschehen lassen durch die Kunst der Improvisation

 

Konflikte und ähnlich dynamische Prozesse aktivieren strukturierende und ordnende Konzepte. Diese befriedigen das Bedürfnis nach Übersicht, Klarheit und Ordnung. Bildlich gesprochen investieren wir vor allem in die Ufergestaltung um zu vermeiden, dass die wild gewordenen Gewässer über die Ufer treten.

 

Dieser Workshop ermutigt Sie, diesen vertrauten Ansatz der Flussregulierung zu verlassen und sich ganz auf das Experiment einer Bootsreise in den wilden Gewässern von Konflikten einzulassen.

 

Dabei entwickeln Sie Ihre Präsenz, Wahrnehmungsfähigkeit und Achtsamkeit.

Dies ist eine ebenso lustvolle wie herausfordernde Erfahrung.

 

Ihre Vertrautheit mit der Kunst der Improvisation stärkt Ihr Selbstbewusstsein. Sie werden gelassener, elastischer und kreativer im Umgang mit dem Unberechenbaren und Chaotischen von Konfliktklärungsprozessen und Ihres Alltags.

 

Zielgruppe:

Mediatorinnen und Mediatoren, die das kreative Potential der chaotisch-lebhaften Momente während des Konfliktklärungsprozesses gezielt als Ressource nutzen wollen.

 

Inhalt:

Dieser Workshop setzt sich mit dem Unerwarteten und Überraschenden auseinander, Die MediatorInnen sind eingeladen sich spontan, zusammen mit ihren Medianden, auf neue Wege im Klärungsprozess einzulassen. Die Kunst der Improvisation öffnet hier, u. a. über das Erforschen und Entdecken der nonverbalen Sprache, neue Zugänge zur konstruktiven Verbundenheit.

 

Wer improvisiert folgt seinem intuitiv-stimmigen Handeln von Moment zu Moment. Hier offenbaren sich dem/der Improvisierenden, die unmittelbar vorhandenen Ressourcen. Das ist jeweils mehr, als man/frau sich zuvor vorstellen konnte.

 

Methodik:

-Spielerisches Experimentieren durch Ausdrucks- und Wahrnehmungsübungen

-Reflexionen zu zweit, in Kleingruppen und im Plenum

-Kurze theoretische Inputs

 

Kompetenzen / Ziele:

-Grundsätze der Improvisationskunst kennen lernen

-Sicheres Handeln in unsicheren Situationen

-Kreativität – trotz möglichem Stress und Anspannung

-Wahrnehmungsschulung der unmittelbar vorhandenen Ressourcen

-Entdecken der Möglichkeiten nonverbaler Kommunikation

Durchführungsort:
zu Gast bei: tibits St. Gallen, 2. OG, Bahnhofsplatz 1a
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Tobias von Schulthess
Di, 10.5.2022
Mediative Kompetenz 4: Emotionen

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Konflikte rufen als Zustände erlebter subjektiver Beeinträchtigung durch Handlungen (oder Unterlassungen) von Interaktionspartner/innen in besonderem Masse Emotionen hervor, die in ganz unterschiedlichen Facetten und Ausdrucksformen – in Form von Eskalationen – auch immer wieder zu den grossen Herausforderungen gelingender Konfliktbewältigung gehören.

 

Ziel des Kurstages ist es, anhand konkreter Fälle verschiedene Umgangsformen und Steuerungsmöglichkeiten zu diskutieren und zu erproben, die es ermöglichen, konstruktive Konfliktbearbeitung bzw. einen mediativen Interaktionszusammenhang zu erhalten (oder wieder zu erlangen).

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Fr, 13.5.2022 -
Sa, 14.5.2022
Reform des Erbrechts in Europa - Verein Successio

D

F

E

I

Sprache:
Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch
Credits:
Erbrecht: 12 Credits

Juni 2022

Mi, 22.6.2022
Mediative Kompetenz 5: Ambivalenz

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Wenn Menschen zwischen gegensätzlichen Optionen hin und her schwanken und sich nicht entschliessen können, kann dies Konfliktlösungen quälend blockieren. Liegen Ambivalenzen einzelner Beteiligter zugrunde, führen sachliche (Er)Klärungen und/oder Druck oft nur zu grösserer Stagnation und Verweigerung. Ambivalenzen zu erkennen und sich in Methodenwahl und Zeitmanagement darauf einzustellen, kann hingegen Chancen für die Betroffenen und nachhaltige Lösungen im Konfliktfall eröffnen. Als fruchtbar erweist sich hierfür ein Ambivalenzkonzept, das ursprünglich der Psychologie entstammt und im Zentrum des Kurstages steht.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. Katja Windisch
Rechtsgebiete:
- Mediation
Mo, 27.6.2022
Achtsamkeit für Mediator*innen

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Die Selbstführung mit alltagstauglichen Meditationen trainieren

Weiterbildung Achtsamkeit für MediatorInnen

 

Ziele:

-Automatische Verhaltensweisen im Mediationsprozess erkennen

-Die Selbstkenntnis, Selbstwahrnehmung und Selbstführung fördern

-Einfache Meditationsformen kennenlernen und üben

-Anwendung von Meditationen im Mediationsalltag planen

 

Inhalte:

-Eigene Automatismen

-Achtsamkeit, Innehalten, Selbststeuerung

-Stille Meditationen auf dem Stuhl oder auf dem Kissen (z.B. Atemmeditation) sowie Meditationen in Bewegung (z.B. Gehmeditation, Lu Jong)

-Persönlicher Meditationstrainingsplan

 

Mitbringen: bequeme Kleidung und Schuhe

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Dr. phil. Karma Lobsang
Rechtsgebiete:
- Mediation

August 2022

Mo, 22.8.2022
Mediative Kompetenz 6: Alter

09:00 - 17:00

D

Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9

Wir leben in einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels. Hohe Lebenserwartung, eine zunehmende Diversität an Lebensentwürfen bis ins hohe Alter, sich wandelnden Familienstrukturen sind nur drei Aspekte, die auch eine erhöhte Sensibilität und Kompetenz im Bereich der Kommunikation erfordert. Die Ansprüche an die Entlastungssysteme im Alter steigen (z.B. an Alterszentren, Angebote der Tagesstrukturen, Spitex u.a.). Das Aushandeln von Bedürfnissen, Handlungsspielräumen und Grenzen wird auch in diesem Kontext komplexer.

 

Ziel des Kurstages ist es, angepasste Methoden, Techniken und Settings zu diskutieren, die es uns ermöglichen, im mediativen Handeln älteren Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Wir adaptieren Methoden der transkulturellen Kompetenz und des Perspektivenwechsels. Wir diskutieren, was es heisst, sich in diesen Settings «verständlich zu machen» und «zu verstehen» und üben uns in einfacher Sprache. Wir sprechen über Selbstbehauptung und Fairness und machen uns dabei einige spezielle Überlegungen zum Thema Demenz. Auch schauen wir hinter die soziale Phänomene Scham und Einsamkeit, um uns im Umgang mit besonders vulnerablen Menschen im Alter zu sensibilisieren.

Durchführungsort:
Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9
Uhrzeit:
09:00 - 17:00
Sprache:
Deutsch
Referent/en:
Jutta Durst
Rechtsgebiete:
- Mediation
nach oben